Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2023

09:07

Großbank

Unicredit-Chef Orcel könnte 2023 fast 10 Millionen Euro verdienen

Sollte die italienische Bank ihre Ziele in diesem Jahr nicht übertreffen, bleibt es bei 7,5 Millionen Euro für den Vorstandschef.

Orcel könnte in diesem Jahr fast 10 Millionen Euro verdienen, sollte die Unicredit ihre Ziele für 2023 übertreffen. dapd

Unicredit-Chef Andrea Orcel

Orcel könnte in diesem Jahr fast 10 Millionen Euro verdienen, sollte die Unicredit ihre Ziele für 2023 übertreffen.

Mailand Die Mailänder Großbank Unicredit hat die Vergütung ihres Vorstandschefs Andrea Orcel aufgestockt und ihn damit zu einem der bestbezahlten europäischen Bankbosse gemacht.

Orcel erhält informierten Kreisen zufolge in diesem Jahr eine feste Vergütung von 3,25 Millionen Euro, nach 2,5 Millionen Euro Festgehalt für 2022. An Bonuszahlungen könnte er bis zu 6,5 Millionen Euro verdienen, falls die Bank ihre Ziele für 2023 übertrifft. In der Summe wären das 9,75 Millionen Euro.

Sollte das Geldhaus die Ziele nur einhalten, nicht aber über sie hinaus wirtschaften, dann wären Orcels Zusatzzahlungen bei 4,25 Millionen Euro gekappt – weniger als sein Bonus im Jahr 2022. In diesem Fall wäre die Gesamtvergütung unverändert gegenüber dem Vorjahr: 7,5 Millionen Euro. Das berichten Insider. Veröffentlicht wurde die Vergütung bisher nicht. Ein Sprecher der Unicredit lehnte eine Stellungnahme ab.

Der gesamte Bonus wird in Form von Aktien ausgezahlt. Die Ziele, an deren Erreichen er gebunden ist, beziehen sich auf Ertrag, Kosten, Kapitalquote und Gewinn, sowie auf einige längerfristige Faktoren, wie es heißt.

Orcels Gehaltserhöhung krönt ein Jahr, in dem die Unicredit einen unerwartet hohen Gewinn von 6,5 Milliarden Euro erzielte, die Gesamtkosten um 2 Prozent senkte und die Ausschüttungen an die Aktionäre um 40 Prozent erhöhte.

Seit seinem Amtsantritt vor fast zwei Jahren hat der 59-jährige Italiener Geschäftsbereiche aufgegeben, Arbeitsplätze an Standorten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, abgebaut und versucht, sich auf lukrativere Produkte und kapitalschonende Aktivitäten zu konzentrieren.

Von

Bloo

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×