Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2021

09:18

Nach Wirecard-Skandal

Bafin prüft mögliche Zockerei von Mitarbeitern mit Gamestop-Aktien

Von: Yasmin Osman

Mitarbeiter der Finanzaufsicht haben auch mit Gamestop- und AMC-Aktien gehandelt. Zwei Beschäftigte verstießen dabei womöglich gegen das Zocker-Verbot der Behörde.

Die Behörde hatte sich eigentlich strengere Regeln auferlegt. Bloomberg

Die Bafin in Frankfurt

Die Behörde hatte sich eigentlich strengere Regeln auferlegt.

Frankfurt Die Finanzaufsicht Bafin tut sich damit schwer, die eigenen Ethikregeln für private Finanzgeschäfte der Mitarbeiter durchzusetzen: Bei einer Untersuchung von Mitarbeitergeschäften mit Aktien von Gamestop und AMC Entertainment fielen der Behörde zwei Mitarbeiter auf, die womöglich gegen das interne Verbot spekulativer Geschäfte verstoßen haben. Das geht aus einer Kleinen Anfrage des Finanzexperten der Linken, Fabio De Masi, hervor, die dem Handelsblatt vorliegt

In der Zeit zwischen September 2020 und 10. Februar 2021 hatten vier Mitarbeiter 23-mal Gamestop-Aktien ge- oder verkauft. Vier Mitarbeiter handelten außerdem sechsmal AMC-Aktien. In den untersuchten Zeitraum fällt die erste Welle des spektakulären Schlagabtauschs zwischen gut organisierten Kleinanlegern und Hedgefonds an den Börsen, die die Kurse dieser Aktien erst jäh in die Höhe trieben und dann abstürzen ließen. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×