Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2021

04:00

Negativzinsen

Zinsdruck der EZB: Deutsche Banken wehren Kundengelder ab

Von: Elisabeth Atzler, Andreas Kröner

PremiumDie Geldpolitik der Europäischen Notenbank setzt den deutschen Banken besonders stark zu. In den vergangenen Jahren haben sie Milliarden an Negativzinsen überwiesen – und geben diese weiter.

Die VTB Bank hat ihre Europazentrale in Frankfurt angesiedelt und das Geschäft dort ausgebaut. Die VTB Direktbank sammelte von Privatkunden mehr als drei Milliarden Euro ein Moment/Getty Images

Frankfurter Skyline

Die VTB Bank hat ihre Europazentrale in Frankfurt angesiedelt und das Geschäft dort ausgebaut. Die VTB Direktbank sammelte von Privatkunden mehr als drei Milliarden Euro ein

Frankfurt Guthaben von Privatkunden sind durch die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) für viele Banken zu einer teuren Belastung geworden. Wegen überschüssiger Liquidität haben die Kreditinstitute in der Euro-Zone im vergangenen Jahr 8,5 Milliarden Euro an negativen Zinsen an die EZB überwiesen – so viel wie nie zuvor. Das geht aus einer Studie der Zinsplattform Deposit Solutions hervor, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt.

Der Grund für diese Entwicklung: Im Corona-Jahr 2020 sind die Guthaben der Kunden deutlich stärker gestiegen als die Nachfrage nach Krediten. Wenn Banken die Gelder ihrer Kunden aber nicht fürs Geschäft nutzen oder anderweitig anlegen, müssen sie die überschüssigen Mittel bei der Notenbank parken – und dafür Negativzinsen bezahlen.

Aus diesem Grund haben insbesondere deutsche Banken derzeit einen Anreiz, möglichst wenig Kundengelder anzunehmen. Immer mehr Institute reichen daher die Negativzinsen an die Kontoinhaber weiter.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×