Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2022

16:59

Neobank

Solarisbank wächst rasant – Bafin schickt Sonderprüfer

Von: Dennis Schwarz, Felix Holtermann

PremiumDie Berliner Neobank hat am Freitag starke Zahlen vorgelegt und strebt in diesem Jahr an die Börse. Zunächst muss sie aber die skeptische Finanzaufsicht besänftigen.

Kooperation im Wertpapierhandel. Solarisbank

Solarisbank in Berlin

Kooperation im Wertpapierhandel.

Frankfurt, New York Es ist der zweite harte Schritt gegen ein Finanz-Start-up in kurzer Zeit, wenn auch nicht ganz so drastisch. Nachdem bereits die Smartphone-Bank N26 von der Bundesfinanzaufsicht Bafin einen Sonderaufpasser an die Seite gestellt und zusätzliche Wachstumsbeschränkungen auferlegt bekommen hat, trifft es jetzt die Solarisbank.

Nach Handelsblatt-Informationen aus Finanzkreisen lag der offizielle Brief der Aufsicht zur Benennung von PwC als Prüfer am vergangenen Dienstag im Briefkasten der Solarisbank. Erstmals hatte die Bafin im vergangenen November Insidern zufolge die Bank diesbezüglich kontaktiert. Die Bafin wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Hintergrund ist eine bankaufsichtliche Prüfung aus dem Jahr 2020, die teils schwergewichtige Mängel festgestellt hatte. Eigentlich hatte sich die Solarisbank mit den für sie zuständigen Aufsehern auf die Abarbeitung der 2020 fixierten Feststellungen geeinigt. Dabei ist sie laut Bankkreisen gut vorangekommen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×