Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2022

18:17

Schweizer Grossbank

Credit Suisse einigt sich bei Greensill-Fonds mit Schuldner

Der Schuldner Bluestone Resources verpflichtet sich Mittel an die Kreditgeber auszuschütten – bis zu 320 Millionen Dollar. Den Fonds-Eignern stehen insgesamt 690 Millionen Dollar zu Gute.

Credit Suisse hatte im März 2021 die Liquidation von vier Lieferketten-Finanzierungsfonds eingeleitet. Reuters

Credit Suisse

Credit Suisse hatte im März 2021 die Liquidation von vier Lieferketten-Finanzierungsfonds eingeleitet.

Zürich Den Anteilseignern von zwei abgewickelten Lieferketten-Finanzierungsfonds von Credit Suisse und der inzwischen insolventen Finanzgruppe Greensill winken weitere Ausschüttungen. Die Schweizer Großbank einigte sich mit dem Schuldner Bluestone Resources auf einen Zahlungsplan, wie Credit Suisse am Freitag mitteilte.

Der Kohleförderer habe sich verpflichtet, aus den Geschäftserträgen ab Juni 2022 laufend Mittel an die Kreditgeber auszuschütten, bis ein Maximalbetrag von 320 Millionen Dollar erreicht sei. Davon gingen 81 Prozent an die Eigner der beiden Credit-Suisse-Fonds.

Auch einen Anteil aus einem möglichen Verkauf von Bluestone-Einheiten sollen die Fonds-Eigner erhalten. Insgesamt hätten diese noch 690 Millionen Dollar zu Gute. Credit Suisse fordere auch Geld von Versicherungen zurück.

Credit Suisse hatte im März 2021 die Liquidation von vier Lieferketten-Finanzierungsfonds eingeleitet, die in von Greensill gekauften und verbrieften Forderungen investierten. Als die Fonds eingefroren wurden, kamen sie auf ein Volumen von insgesamt rund zehn Milliarden Dollar. Credit Suisse versucht seither, so viel wie möglich von dem Geld für die Anleger einzuziehen. Bisher belief sich diese Summe auf 7,3 Milliarden Dollar. Mit der Bluestone-Einigung sichere die Bank den Anleger weitere Mittel.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Vergangenheit hatte das Institut darauf hingewiesen, dass in den Fonds enthaltene Kredite an die GFG Alliance des Stahlmagnaten Sanjeev Gupta, an die Baufirma Katerra sowie an Bluestone mit Unsicherheiten behaftet seien. Eine der Voraussetzungen für die Vereinbarung sei steigende Kohlenachfrage gewesen, hieß es in der Mitteilung.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×