Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2022

17:34

Schweizer Großbank

Rapider Kursverfall und steigende Short-Wetten – Wie die Credit Suisse weiter unter Druck gerät

Von: Jakob Blume

PremiumMittelabflüsse und steigende Finanzierungskosten sorgen für Unsicherheit bei Analysten. Ein Top-Manager der Bank steht dabei besonders im Fokus.

Das Schweizer Institut steckt in einer Krise. dpa

Credit Suisse

Das Schweizer Institut steckt in einer Krise.

Zürich Der Negativtrend bei der Credit Suisse scheint nicht zu stoppen. Die Aktie der Schweizer Großbank hat am Mittwoch den dritten Handelstag in Folge ein neues Rekordtief markiert, während Investoren ihre Wetten gegen die Bank ausbauen. Parallel dazu steigen die Prämien für Versicherungen gegen Kreditausfälle immer weiter an.

Mit sogenannte Credit Default Swaps (CDS) können sich Investoren gegen einen Ausfall von Anleihen der Credit Suisse absichern. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge lag die Risikoprämie für diese Produkte am Mittwoch bei 4,26 Prozentpunkten.

Sprich: Investoren, die sich für fünf Jahre gegen Kreditausfälle bei der Credit Suisse absichern wollen, zahlen dafür inzwischen 4,26 Prozent der zu versichernden Summe als Prämie.

Damit liegt der Risikoaufschlag deutlich höher als bei den wichtigsten italienischen Großbanken. Einzig CDS der Krisenbank Monte dei Paschi sind noch teurer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×