Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2022

15:08

Stefan Wintels im Interview

KfW-Chef sieht „ernste Lage“: Deutsche Wirtschaft könnte um bis zu 2,5 Prozent schrumpfen

Von: Yasmin Osman, Andreas Kröner, Michael Maisch

PremiumStefan Wintels warnt vor kräftigen Kursschwankungen. Zudem spricht er über die Herausforderungen für Deutschland, mögliche Grenzen für die KfW und den Vorwurf, auch Zombiefirmen zu fördern.

Der KfW-Chef mahnt: „Es besteht aber das Risiko, dass Teile der Wertschöpfungskette an Standorte mit grünen und sehr günstigen Energien abwandern könnten.“ KfW

Stefan Wintels

Der KfW-Chef mahnt: „Es besteht aber das Risiko, dass Teile der Wertschöpfungskette an Standorte mit grünen und sehr günstigen Energien abwandern könnten.“

Frankfurt Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine ist die KfW mehr denn je als Krisenhelfer gefragt. In seinem ersten Interview als Chef der staatlichen Förderbank räumt der langjährige Investmentbanker Stefan Wintels ein, dass die Notmaßnahmen zur Krisenbekämpfung „kurzfristig zulasten unserer klimapolitischen Ziele gehen“. Deshalb mahnt er „höhere Anstrengungen“ beim Umbau zu einer nachhaltigen Wirtschaft an.

An den Finanzmärkten sieht Wintels eine „ernste Lage“ und warnt vor weiteren heftigen Kursschwankungen. Angesichts dieser Situation müsse die Gefahr vermieden werden, eine Finanzkrise herbeizureden.

Lesen Sie hier das vollständige Interview:

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×