Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2020

19:31

Verschollen in Manila

Wirecard: Rätsel um eine Todesanzeige

Von: Sönke Iwersen

Der ehemalige Wirecard-Asienchef Christopher B. ist mit 44 Jahren in Manila gestorben. Philippinische Behörden ermittelten wegen des Verdachts auf Geldwäsche.

Der Tod eines ehemaligen Managers des Wirecard-Konzerns in Asien hatte Fragen aufgeworfen. Reuters

Skandal um den Zahlungsdienstleister

Der Tod eines ehemaligen Managers des Wirecard-Konzerns in Asien hatte Fragen aufgeworfen.

Düsseldorf Er war nicht krank, nun ist er tot. Christopher B., eine Schlüsselfigur im Wirecard-Skandal, verstarb laut Zeitungsannonce seiner Familie vor einer Woche in Manila. Der ehemalige Asienchef des Skandalkonzerns wurde 44 Jahre alt. Seine Familie hat keine rechte Erklärung dafür, warum ihr Sohn nicht mehr lebt. „Er war nicht krank, uns wurde gesagt, es war ein Schwächeanfall“, sagt sein Vater. Gerüchte um Selbstmord oder Fremdeinwirkung seien unverantwortlich.

Es gibt wohl keinen anderen Konzern in Deutschland, bei dem Außenstehende bei einem Todesfall sofort Theorien über den Mörder spinnen. Bei Wirecard fehlt den Verdachtsfantasien jede Grenze. Knapp zwei Milliarden Euro Eigenkapital sind einfach verschwunden, ein Vorstand ist untergetaucht und chattet auf seiner Flucht über Geheimdienstkontakte und falsche Pässe, mehrere Ex-Manager sitzen in Haft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×