Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2019

10:40

Anleihehandel

EZB prüft offenbar Verfahren gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat Medienberichten zufolge Ärger mit der Europäischen Zentralbank. Demnach geht es um den Rückkauf eigener Anleihen, für den es keine Genehmigung gegeben haben soll.

EZB knöpft sich Deutsche Bank wegen Anleihen vor  imago images / Ralph Peters

Logo der Deutschen Bank in Frankfurt

Das Geldhaus wird von der EZB unter die Lupe genommen.

Frankfurt Die Europäische Zentralbank prüft Insidern zufolge die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Deutsche Bank. Die Aufsichtsbehörde wirft dem Institut vor, ohne ihre Erlaubnis zwischen 2014 und 2017 eigene Anleihen zurückgekauft zu haben, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters sagten.

Die Bank habe im Frühjahr 2014 damit begonnen, eigene sogenannte Nachranganleihen am Markt zu erwerben. Dies sei ein gängiger Prozess, um den Handel mit den Anleihen liquide zu halten. Das Verfahren müsse aber seit 2014 von den Behörden genehmigt werden und diese Erlaubnis habe der Bank zu dem Zeitpunkt nicht vorgelegen. Die Deutsche Bank und EZB wollten sich zu den Informationen nicht äußern.
Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, geht es um ein Volumen in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags. Erst zum Jahresende 2014, also Monate nach dem Beginn des Rückkaufs, habe die Deutsche Bank bei der EZB um eine formelle Genehmigung gebeten.

Diese habe aber angeordnet, den Rückkauf einzustellen. Insidern zufolge erteilte die EZB die Genehmigung dann 2017, allerdings nicht rückwirkend. Deshalb werde nun geprüft, ob ein Verwaltungsverfahren eröffnet werde. Jedoch sei nicht klar, ob am Ende auch eine Strafe folgt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×