MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2019

12:01

Bank

N26 baut Technologie-Zentrum in Wien auf

Die Smartphonebank will sich in Wien vor allem gegen die betrügerischen Transaktionen vorgehen, wegen derer sie zuletzt in die Kritik geriet.

Die Smartphonebank will sich in Wien vor allem auch den Sicherheitsaspekten widmen. Reuters

N26

Die Smartphonebank will sich in Wien vor allem auch den Sicherheitsaspekten widmen.

BerlinDie Smartphone-Bank N26, die zuletzt für ihren Kundendienst in die Kritik geraten war, will im Herbst ein neues Technologie-Zentrum in Wien eröffnen. Dort sollen unter anderem „neue Produkt- und Service-Angebote“ entwickelt werden, wie N26 am Dienstag ankündigte.

In Wien solle auch daran gearbeitet werden, betrügerische Transaktionen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz zu verhindern und Kartentransaktionen mit Zugriff auf die Geodaten des Smartphones zu prüfen. In Wien sollen langfristig über 300 Mitarbeiter eingestellt werden.

Die Bank hatte zuvor Telefon-Hotlines abgeschafft und lässt Kunden stattdessen per Chat schreiben. Wenn sie es wünschen, rufe man die Kunden zurück. N26-Chef Valentin Stalf räumte in einem Interview mit der Website „t3n“ ein, dass man den betroffenen Kunden zu spät kontaktiert habe.

Unter anderem mit dem neuen Zentrum in Wien soll die Mitarbeiter-Zahl von N26 zum Jahresende von aktuell 1000 auf 1500 steigen. Wien sei unter anderem wegen der hohen Lebensqualität ausgesucht worden, hieß es. Das solle helfen, starke Arbeitskräfte an den Standort zu locken.

Handelsblatt Live

Betrugsfälle bei N26: Was das für die Bank und ihre Kunden bedeutet

Handelsblatt Live: Betrugsfälle bei N26: Was das für die Bank und ihre Kunden bedeutet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×