MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2018

15:03

Berliner Fintech

Smartphone-Bank N26 will Euro-Konten in weitere sechs europäische Länder bringen

Innerhalb weniger Wochen will die Smartphone-Bank N26 einen wichtigen Schritt in Richtung paneuropäische Geldhaus gehen. Dieser Weg ist laut Vorstand „sofort rentabel.“

2015 an den Start gegangen zählt das Berliner Fintech mittlerweile 1,5 Millionen Kunden in bald 24 europäischen Ländern. obs

Smartphone-Bank N26

2015 an den Start gegangen zählt das Berliner Fintech mittlerweile 1,5 Millionen Kunden in bald 24 europäischen Ländern.

BerlinDie Berliner Smartphone-Bank N26 baut ihre Präsenz in Europa weiter aus. Ab Mittwoch würden erstmals in Dänemark, Norwegen, Polen und Schweden Euro-denominierte N26-Konten angeboten, kündigte der fürs internationale Geschäft zuständige Manager Alex Weber im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters an. In ein paar Wochen kämen auch noch Island und Liechtenstein hinzu. Der Eintritt in die sechs neuen Länder sei ein wichtiger Schritt in Richtung einer paneuropäischem Bank.

Laut Weber haben sich in den Ländern bisher ungefähr 10.000 Menschen auf Wartelisten eingetragen, von denen rund 95 Prozent auch Interesse an Euro-Produkten bekundeten. „Es geht primär um Kunden, die gern reisen und die viel mit Leuten im Euro-Raum zu tun haben“, sagte Weber.

Das finanzielle Risiko halte sich in Grenzen: „Mit den ersten Kunden ist das Projekt sofort rentabel.“ Firmenchef Valentin Stalf hat das Ziel ausgegeben, ab dem zweiten Quartal 2019 trotz des Expansionskurses schwarze Zahlen zu schreiben.

Online-Bank: Bafin zweifelt an Sicherheit bei Identifizierung von Neukunden der N26 Bank

Online-Bank

Bafin zweifelt an Sicherheit bei Identifizierung von Neukunden der N26 Bank

Das Verfahren, das die Online-Bank N26 bei Neukunden zur Identifizierung verwendet, entspricht nicht den Ansprüchen der Bafin. Es ist wohl möglich, mit einem gefälschten Ausweis ein Konto dort zu eröffnen.

N26 ist 2015 an den Start gegangen und zählt mittlerweile 1,5 Millionen Kunden in bald 24 europäischen Ländern. Erst kürzlich kam Großbritannien hinzu, wo die Testphase zeitnah beendet werden soll. „In wenigen Wochen wird unser lokales Produkt für die gesamte Öffentlichkeit zugänglich gemacht.“

Im kommenden Jahr wollen die Berliner ihre Dienste dann auch in den USA anbieten. Zudem nehmen sie die Schweiz ins Visier. „Ich bin überzeugt, dass wir im Laufe des nächsten Jahres in der Schweiz verfügbar sind“, sagte Weber.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×