MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2019

18:36

Britische Großbank

Standard-Chartered zahlt nach Sanktionsverstößen 1,1 Milliarden Dollar

Für die britische Großbank ist es bereits die zweite Strafe wegen Sanktionsverstößen – auch dieses Mal geht es um Transaktionen im Mittleren Osten.

Erneut hat das Geldhaus offenbar unerlaubte Transaktionen vorgenommen. Reuters

Standard Chartered

Erneut hat das Geldhaus offenbar unerlaubte Transaktionen vorgenommen.

WashingtonDie britische Großbank Standard Chartered hat einer Zahlung von insgesamt rund 1,1 Milliarden US-Dollar (1,0 Mrd Euro) zugestimmt, um Ermittlungen wegen angeblicher Verstöße gegen Sanktionsrecht beizulegen. Einen entsprechenden Vergleich mit Behörden in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien gab das US-Finanzministerium am Dienstag in Washington bekannt.

Das Geldhaus wurde beschuldigt, von Juni 2009 bis Mai 2014 zahlreiche Transaktionen für Personen in Ländern wie Burma, Kuba, Iran, Sudan und Syrien abgewickelt und damit US-Sanktionen verletzt zu haben. Der Großteil betrifft laut Ministerium verbotene Iran-Geschäfte.

Für Standard Chartered ist der Fall besonders unangenehm, da die Bank bereits 2012 einen Hunderte Millionen Dollar teuren Vergleich mit US-Aufsehern wegen verletzter Iran-Sanktionen zwischen 2001 und 2007 geschlossen hatte. Später wurden noch weitere Verstöße eingeräumt.

Bankchef Bill Winters begrüßte die nun erzielte Einigung in einem Statement. Die Umstände, die dazu geführt hätten, seien „völlig inakzeptabel“. Sie stünden in keiner Weise dafür, wie die Bank heute geführt werde. Das Unternehmen akzeptiere die „volle Verantwortung“ für die Regelverstöße. Standard Chartered hatte im Februar 900 Millionen Dollar für einen Vergleich zurückgestellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×