Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2019

14:32

Commerzbank-Tochter

Polen drängt auf Verkauf der M-Bank an heimisches Geldhaus

69 Prozent der polnischen M-Bank gehörten bisher der Commerzbank. Nun soll das Geldhaus wieder nach Polen zurück gehen, drängt die Regierung Warschau.

Das polnische Geldhaus soll von der Commerzbank verkauft werden. Reuters

M-Bank

Das polnische Geldhaus soll von der Commerzbank verkauft werden.

Warschau Die Regierung in Warschau macht sich für einen Verkauf der M-Bank an einen heimischen, vom Staat kontrollierten Wettbewerber stark. „Wenn schon so ein Institut auf den Markt kommt, dann sollten auch Banken aus Polen daran interessiert sein“, sagte der polnische Finanzminister Jerzy Kwiecinski am Freitag. Gut 69 Prozent an der M-Bank gehören bisher der Commerzbank. Das Frankfurter Geldhaus will seine Anteile veräußern, weil es Geld braucht für den Konzernumbau.

Insidern zufolge soll in den kommenden Monaten ein formaler Verkaufsprozess starten. Branchenkenner rechnen damit, dass ausländische Banken wie Santander, ING, BCP und BNP Paribas ihren Hut in den Ring werfen. Interesse dürfte es auch von Seiten der polnischen Banken wie PKO, PZU und Pekao geben, die vom Staat kontrolliert werden. Die M-Bank ist an der Börse in Warschau gelistet und rund 3,8 Milliarden Euro wert.

Die Regierung in Polen hat bereits häufiger betont, sie wolle ihre Anteile an den Banken des Landes erhöhen.

Handelsblatt Premium

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×