MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2019

18:14

Deutsche-Bank-Tochter

DWS prüft Allianzen, um weiter zu wachsen

Die Deutsche Bank-Tochter DWS überdenkt im Kampf um Kundengelder offenbar auch strategische Allianzen. Mögliche Partner könnten UBS oder Axa sein.

Der Vermögensverwalter setzt zur Zeit noch hauptsächlich auf organisches Wachstum. Reuters

DWS

Der Vermögensverwalter setzt zur Zeit noch hauptsächlich auf organisches Wachstum.

Die Vermögensverwaltungstochter der Deutschen Bank AG hat unterrichteten Kreisen zufolge Vorgespräche über eine Zusammenarbeit mit Unternehmen wie UBS Group AG und Axa SA geführt, um nach Möglichkeiten für weiteres Wachstum zu suchen.

Die DWS Group erwäge verschiedene Optionen, darunter Joint Ventures und Vertriebspartnerschaften, sagten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Das Unternehmen prüfe keine Szenarien, in denen die Deutsche Bank die Kontrolle über die Tochtergesellschaft verlieren würde.

Der DWS Vorstandsvorsitzende Asoka Wöhrmann hat sich seit seiner Ernennung im Oktober auf Kostensenkungen konzentriert. Gleichzeitig versucht er, die seit vier Quartalen verzeichneten Abflüsse von Kundengeldern zu stoppen. Das verwaltete Kapital des Unternehmens ist im Vergleich zu vielen anderen internationalen Vermögensverwaltern gering.

Das wirft die Frage auf, ob die Größe der DWS durch andere Mittel als organisches Wachstum in einer Branche gesteigert werden muss, die zunehmend von Skaleneffekten angetrieben wird. Es ist nicht klar, ob es eine bevorzugte Option gibt oder ob eine Entscheidung unmittelbar bevorsteht, sagten die Personen. Sie baten um Anonymität, da die Angelegenheit vertraulich ist. Vertreter von DWS, UBS und Axa lehnten eine Stellungnahme ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×