MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2018

00:00

Finanzierung

Deutsche Banken meiden Geschäfte mit dem Iran – jetzt erst recht

Von: Elisabeth Atzler

Viele deutsche Unternehmen halten sich bei Iran-Geschäften zurück. Sie müssen hohe Geldstrafen fürchten. Kleine Institute haben dagegen einen Vorteil.

Um die iranische Hauptstadt wie auch um Finanzierungen für Iran-Geschäfte machen die deutschen Banken einen Bogen. Moment/Getty Images

Teheran

Um die iranische Hauptstadt wie auch um Finanzierungen für Iran-Geschäfte machen die deutschen Banken einen Bogen.

Frankfurt Auch nachdem die US-Regierung das Atomabkommen aufgekündigt hat, hoffen deutsche Unternehmen weiter auf gute Geschäfte mit dem Iran. Ihr Problem: Die großen deutschen Banken ziehen nicht mit. Bisher nicht – und künftig erst recht nicht.

Sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank haben ihre zurückhaltende Geschäftspolitik mit Blick auf Iran-Geschäfte auch nach dem 2015 unterzeichneten Atomabkommen nicht geändert. Eine Kehrtwende gilt als unmöglich, wenn jetzt neue US-Sanktionen greifen. „Die Deutsche Bank war immer schon zurückhaltend bei der Finanzierung von Iran-Geschäften“, so das größte deutsche Geldhaus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×