Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2018

11:39

Fintech

Triodos Bank beteiligt sich an Crowdinvest-Plattform

Von: Elisabeth Atzler

Die Nachhaltigkeitsbank Triodos kauft Anteile an Bettervest. Es geht um kleine Investitionen und ein großes Ziel: die Energiewende.

Crowdinvesting ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangen Juni stieg die Summe des insgesamt durch Crowdfunding eingesammelten Geldes auf über 500 Millionen Euro. Bettervest

Bettervest

Crowdinvesting ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangen Juni stieg die Summe des insgesamt durch Crowdfunding eingesammelten Geldes auf über 500 Millionen Euro.

Frankfurt Die niederländische Nachhaltigkeitsbank Triodos kauft Anteile an der Frankfurter Crowdinvest-Plattform Bettervest, die sich ebenfalls auf nachhaltige Geldanlagen wie Energieprojekte spezialisiert hat. Auch in den Niederlanden hat sich das Geldhaus bereits an einer ähnlichen Anlageplattform beteiligt.

Die Triodos Bank Deutschland will mit dem Finanz-Start-up, kurz Fintech, dabei eng kooperieren und Kunden auf die Anlagemöglichkeiten der Crowdinvest-Plattform aufmerksam machen – und hat dabei ein ganz großes Ziel. „Gemeinsam wollen wir so dazu beitragen, die Klimaziele der Weltgemeinschaft zu erreichen“, sagte Georg Schürmann, Chef der Triodos Bank in Deutschland.

Beim Crowdinvesting, auch Schwarmfinanzierung genannt, tun sich viele Privatleute zusammen, um eine Projekt zu finanzieren, teils mit sehr kleinen Beträgen. Die Idee dahinter: Was für einen einzelnen zu teuer ist, kann sich die Masse leisten. Und diese Masse kommt in der digitalen Welt besonders einfach zusammen. Immer mehr Projekte und Unternehmen werden über Internet-Plattformen finanziert, die Wagniskapital mobilisieren.

Bettervest sammelt Geld für die Finanzierung von Energieeffizienz-Projekten, die meisten davon bisher in Deutschland. Dabei geht es zum Beispiel um Solarstrom, Photovoltaikanlagen oder auch schon einmal darum, dass in einem Fitnessstudio die konventionelle Beleuchtung komplett durch energieeffiziente LED ersetzt wird. Es gibt zudem Projekte etwa in Indien, auf Kuba und in Namibia. Beim Verkauf von Firmenanteilen sei es Bettervest wichtig gewesen, dass die Triodos Bank die gleichen Werte vertrete, so Patrick Mijnals, Gründer und Geschäftsführer von Bettervest. Die Gründer der Firma sind auch nach wie vor die wesentlichen Eigner.

Die Triodos Bank führt insgesamt mehr als 800.000 Girokonten für Privatkunden, davon aber nur rund 7.000 in Deutschland. Insgesamt hat sie hier 30.000 Kunden. Weitaus stärker vertreten ist das Geldhaus auf dem Heimatmarkt in den Niederlanden sowie in Spanien, aktiv ist sie auch in Belgien und Großbritannien. An Bettervest hat Triodos nun knapp 20 Prozent erworben, den Kaufpreis teilte die Bank nicht mit.

Schwarmfinanzierung: Crowdfunding wird immer beliebter – Anbieter wollen es jetzt sicherer machen

Schwarmfinanzierung

Crowdfunding wird immer beliebter – Anbieter wollen es jetzt sicherer machen

Internet-Plattformen wollen Investoren bei Crowdfunding-Projekten besser schützen. Das Risiko bleibt grundsätzlich aber dennoch hoch.

Crowdinvesting ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangenen Juni stieg die Summe des insgesamt durch Crowdfunding eingesammelten Geldes auf über 500 Millionen Euro. Crowdinvesting hat sich damit in Deutschland etabliert. Und dennoch: Es bleibt ein hoch risikoreiches Engagement, gerade für private Investoren. Anleger sollten nur das Geld einsetzen, auf das sie im Zweifelsfall auch verzichten können, empfehlen Verbraucherschützer nach wie vor.

In Deutschland hat auch der Triodos-Wettbewerber GLS Bank das Crowdfunding längst entdeckt. Über GLS Crowd wurden seit dem Start vor anderthalb Jahren elf Projekte mit einem Volumen von knapp 5,3 Millionen Euro finanziert, so das Geldhaus. Die GLS Bank hat rund 170.000 Privatkunden.

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×