MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2018

16:37

Indexzusammenstellung

Korrektur der Deutschen Börse – Varta bleibt Aufstieg in SDax verwehrt

Von: Jannik Deters

Am Mittwochabend hatte die Deutsche Börse den Batteriehersteller Varta in den SDax gehoben. Doch das war eine Falschmeldung.

Der Börsenkurs war am Donnerstag zunächst um mehr als drei Prozent abgesackt. dpa

Varta

Der Börsenkurs war am Donnerstag zunächst um mehr als drei Prozent abgesackt.

FrankfurtMan stelle sich vor, dem eigenen Unternehmen gelingt der erhoffte Sprung in den SDax – und nur wenige Stunden später wird dieser wieder rückgängig gemacht. Dieses eher unwahrscheinliche Szenario war nun am deutschen Aktienmarkt zu beobachten.

Denn der Deutschen Börse ist am späten Mittwochabend ein folgenreiches Malheur unterlaufen. Fälschlicherweise sortierte sie den Batteriekonzern Varta in den SDax ein. Einzig: Es war ein Fehler.

Wie die Deutsche Börse mitteilte, rückt Varta nicht in den SDax nach. Stattdessen bleibe der vermeintliche Absteiger, der Maschinenbauer DMG Mori, im Index mit 70 Unternehmen gelistet. Für Varta ist nun doch kein Platz mehr. Die Deutsche Börse betreibt die vier deutschen Börsenindizes Dax, MDax, TecDax und SDax und gewichtet die Unternehmen nach Marktkapitalisierung.

Zu den Gründen für die Falschmeldung wollte sich der Konzern nicht öffentlich äußern. Ein Sprecher verwies lediglich auf die kurze Pressemitteilung.

„Wir waren natürlich überrascht“, sagte ein Varta-Sprecher zu der unvorhergesehenen Korrektur, die der Börsenbetreiber Varta-Finanzvorstand Steffen Munz telefonisch mitgeteilt habe. Eine Erklärung für den Fehler lieferte auch das Unternehmen nicht.

Man nehme das Thema sportlich, so der Sprecher. „Wir sehen das als Empfehlung, in Zukunft aufgenommen zu werden.“ Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 1,1 Milliarden Euro sehe man sich auf einem guten Weg.

Batteriehersteller: Varta plant mit Fraunhofer-Institut die Massenproduktion von Batteriezellen

Batteriehersteller

Varta plant mit Fraunhofer-Institut die Massenproduktion von Batteriezellen

Mit der Forschungskooperation will Varta der Übermacht aus Asien etwas entgegensetzen. Insidern zufolge gibt es bereits auch ein Partnerunternehmen aus der Autobranche.

Vartas Börsenkurs war am Donnerstag zunächst um mehr als drei Prozent abgesackt. Ob der Kursrutsch mit der Falschmeldung der Börse zusammenhing, ist unklar. Am Nachmittag standen die Papiere wieder auf dem Niveau des Vortags. Der Wert der Varta-Aktie stieg im vergangenen Jahr um fast 30 Prozent.

Für den SDax reichte es nun trotzdem nicht. Neu im Kleinwerte-Index ist dagegen ab dem Stichtag, dem 27. Dezember, Knorr-Bremse. Der Börsenneuling, der im Herbst ein starkes Debüt auf dem Parkett hingelegt hatte, wäre gerne direkt in den MDax eingestiegen. Dieser Sprung glückte allerdings nur Carl Zeiss – der Konzern ersetzt Eventim in der zweiten Börsenliga.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×