Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2019

06:58

Lars Santelmann

Chef der VW-Finanztochter: „Wir wollen eine Bestimmerposition einnehmen“

Von: Michael Brächer

Auf dem Banken-Gipfel des Handelsblatts erklärt der Chef der VW-Finanztochter, wie er das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen aufmischen will. 

Lars Santelmann, Chef der Finanzdienstleistungsstochter von Volkswagen, sprach unter anderem über die Folgen des Dieselskandals.  Uta Wagner

Banken-Gipfel 2019

Lars Santelmann, Chef der Finanzdienstleistungsstochter von Volkswagen, sprach unter anderem über die Folgen des Dieselskandals.

Frankfurt Lars Santelmann leitet die vielleicht profitabelste Bank der Republik, und doch steht er seltener im Rampenlicht als seine Branchenkollegen: Santelmann führt die Finanzdienstleistungsstochter des Volkswagen-Konzerns. Mit Finanzdienstleistungen machten die Wolfsburger im vergangenen Jahr rund 2,6 Milliarden Euro Gewinn – ein Ergebnis, das große deutsche Banken alt aussehen lässt. 

Beim Handelsblatt-Bankengipfel berichtete der Chef von VW Financial Services von seinem Erfolgsrezept – und gab sich kämpferisch: Sein Haus wolle das Geschäft mit Dienstleistungen rund ums Auto nicht nur ausbauen, sondern zu einem „Dominator des Mobilitätsökosystems“ werden. „Wir wollen eine Bestimmerposition in den europäischen Märkten einnehmen“, sagte Santelmann.

Die Autobanken, die zu den Autoherstellern wie Volkswagen, BMW oder Daimler gehören, werden auf Englisch „Captives“ genannt: Sie sind Gefangene ihrer Konzerne. „Captives sind Vertriebsmaschinen“, räumte Santelmann ein. Mit der Finanzierung von Leasingfahrzeugen sorgen die hauseigenen Institute für Absatz. Doch laut dem Financial-Services-Chef dienen die Autobanken längst nicht mehr nur als reine Absatzfinanzierer. Sie mischen auch bei Mobilitätsdienstleistungen wie Carsharing, der Vermietung von Fahrzeugen oder Wartungsverträgen mit. „Wir kümmern uns auch, wenn sie neue Reifen für ihren Dienstwagen brauchen.“

Mit der Ausweitung ihres Geschäfts nehmen die „Captives“ aber auch viele Risiken auf ihre Bücher – weshalb sie wie andere Banken auch reguliert werden. So sei die Dieselaffäre des VW-Konzerns auch an der Finanztochter nicht spurlos vorbeigegangen, räumt VW-Manager-Santelmann ein. Wegen Dieselgate habe die Finanztochter zwei Jahre lang keine Anleihen im Euro- und Dollar-Raum begeben können. Doch man habe andere Finanzierungswege gefunden.

Nicht nur die Dieselaffäre hält den VW-Konzern in Atem: Die Aussichten für die Automobilbranche trüben sich weltweit ein. Angesichts der schwächelnden Konjunktur warnen die Hersteller vor Gewinneinbrüchen, zugleich verzichten immer mehr Menschen auf ein eigenes Auto.

Dennoch gibt sich Santelmann optimistisch. Inzwischen seien Dienstleistungen für das Geschäft viel wichtiger als der Neuabsatz von Fahrzeugen. Und Autos würden auch in Zukunft gebraucht: „Der wesentliche Träger des Individualverkehrs wird auch in Zukunft das Auto sein“, sagte Santelmann. „Mit den Dienstleistungen drumherum kann man viel Geld verdienen, deshalb bin ich nicht bange.“

Trotz des Konjunkturabschwungs und der Dieselaffäre lief das Geschäft der VW-Finanzsparte bislang gut: Im ersten Halbjahr kletterte der operative Gewinn dank eines höheren Vertragsvolumens und günstigerer Refinanzierungsbedingungen um vier Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro.

Die Finanztochter des Automobilkonzerns befindet sich damit auf Kurs, um ihre Jahresziele zu erreichen. Die Zahl der Kundenverträge kletterte um sechs Prozent auf knapp 21 Prozent. Bis 2025 soll sie auf 30 Millionen steigen.

Banken-Gipfel 2019

Newsblog vom Banken-Gipfel
Blackrock-Chef Larry Fink im Interview

Der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock über die Herausforderungen für die globale Wirtschaft, die Notwendigkeit fiskalpolitischer Unterstützung. Das Interview lesen Sie hier.

Deutsche-Bank-Chef Sewing warnt: „Die Niedrigzinsen ruinieren das Finanzsystem“
„Wir sehen uns für den konjunkturellen Abschwung gewappnet“
Martin Zielke: „Ich würde gern eine Sparkasse kaufen“
UBS-Chef Ermotti zu Europas Banken: „Sie sind zu klein, um zu überleben“

Sergio Ermotti glaubt, dass eine Konsolidierung in der Branche unvermeidlich ist. Was der Chef der Schweizer Großbank UBS beim Banken-Gipfel sagt, können Sie hier nachlesen.

Die Banken verweigern sich der Konsolidierung
McKinsey halt das deutsche Banken-Problem für hausgemacht

Deutsche Institute haben es verschlafen, ihre Geschäftsmodelle rechtzeitig anzupassen, kritisiert die Beratungsfirma McKinsey beim Handelsblatt Banken-Gipfel.

Goldman-CFO Scherr „sieht bis 2020 keine Rezession in den USA“

Goldman-Sachs-Finanzchef Stephen Scherr gibt sich auf dem Banken-Gipfel betont entspannt: Ein Abschwung stehe noch nicht bevor, urteilt er.

Bill Dudley bekräftigt seine Kritik an Donald Trump

Der frühere New Yorker Fed-Chef Bill Dudley bezieht auf dem Banken-Gipfel Stellung zum Umgang der Notenbank mit US-Präsident Donald Trump. Seine Aussagen können Sie hier nachlesen.

Mastercard-Managerin Cairns über Frauen in Top-Posten
Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×