Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2018

00:41

Milliarden-Übernahme

Paypal plant Kauf von Mobil-Bezahldienst iZettle

Paypal will sein Geschäft mit Kartenlesegeräte ausbauen. Dafür soll der schwedische Mobil-Bezahldienst iZettle übernommen werden.

Der Bezahldienst legte die Quartalszahlen vor.  AP

Paypal

Der Bezahldienst legte die Quartalszahlen vor. 

San Jose Paypal will mit dem Kauf des schwedischen Mobil-Bezahldienstes iZettle seine bislang größte Übernahme wagen. 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) lässt sich die ehemalige Ebay-Tochter die Transaktion kosten, wie Paypal-Chef Dan Schulman dem Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag bestätigte. Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider darüber berichtet.

iZettle hat sich wie der US-Rivale Square mit mobilen Kartenlesegeräten einen Namen gemacht, mit denen auch kleinere Händler wie etwa Marktstände oder Food-Trucks Kreditkartenzahlungen entgegennehmen können. Durch den Zukauf baut Paypal seine Präsenz in diesem Geschäft kräftig aus und expandiert zugleich in Europa und Lateinamerika, wo iZettle stark vertreten ist.

Es habe in vieler Hinsicht perfekt zusammengepasst, sagte Schulman Bloomberg. iZettle rechne 2018 mit Erlösen von rund 165 Millionen Dollar und einem abgewickelten Zahlungsvolumen von etwa sechs Milliarden Dollar. Die Firma wurde 2010 in Stockholm gegründet. Paypal, das bis Mitte 2015 zu Ebay gehörte, ist bei Online-Zahlungen führend und war an der Börse zuletzt mehr als 94 Milliarden Dollar wert.

Patent angemeldet: Paypal will sich Technologie für schnellere Krypto-Transaktionen sichern

Patent angemeldet

Paypal will sich Technologie für schnellere Krypto-Transaktionen sichern

Paypal plant, Transaktionen mit Digitalwährung zu beschleunigen. Das Unternehmen hat dafür ein Patent auf eine bestimmte Technologie beantragt.

Der Zeitpunkt der Übernahme ist durchaus bemerkenswert. Denn iZettle hatte erst vor wenigen Tagen einen Antrag für einen Börsengang eingereicht, der dem Unternehmen zu einer Bewertung von rund 1,1 Milliarden Dollar 227 Millionen einbringen sollte. „Bislang lag unser Fokus auf Wachstum, Wachstum, Wachstum“, hatte iZettle-Chef Jacob de Geer der Nachrichtenagentur Reuters gesagt. Dass Firmen vor dem Börsendebüt weggekauft werden, ist allerdings nicht ungewöhnlich, wenn die Alteigentümer auf diesem Weg mehr Geld machen können.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×