Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2019

10:23

Ranking

Das sind die besten Angebote für Ratenkredite

Von: André Schmidt-Carré

Wer einen Kredit von der Bank braucht, muss aufpassen. Die Institute werben oft mit Konditionen, die nur zahlungskräftigen Kunden gewährt werden.

Regionalanbieter trumpfen gegenüber bundesweiten Ablegern auf. Photographer's Choice/Getty Images

Zahlung in Raten

Regionalanbieter trumpfen gegenüber bundesweiten Ablegern auf.

Köln Ein Umzug kostet Geld: Der alte Kleiderschrank passt nicht mehr, in der neuen Wohnung fehlt die Küche, außerdem übernimmt ein Unternehmen den Transport von Kisten und Mobiliar. Nicht jeder kann solche Ausgaben aus eigenen Mitteln stemmen. Also muss ein Ratenkredit her. Die Finanzberatung FMH hat für das Handelsblatt die Angebote von 21 Banken ausgewertet. Ergebnis: Von Nullzins-Politik kann bei privaten Kreditnehmern keine Rede sein.

Den günstigsten Effektivzins ruft die Ikano Bank auf. Sie bietet bei Kunden mit bester Bonität sowohl bei einem Kreditvolumen von 10.000 Euro als auch für 25.000 Euro einen Zins von 1,49 Prozent. Die schwedische Bank ist im Besitz der Familie von Ikea-Gründer Ingvar Kamprad und seit 20 Jahren im deutschen Markt aktiv.

Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro folgt auf Platz zwei die Bank of Scotland mit 1,87 Prozent, bei einem Kredit für 25.000 bietet die Zweitplatzierte 1822direkt einen Zinssatz von 1,64 Prozent – wohlgemerkt nur bei bester Bonität.

Wie kreditwürdig der Kreditnehmer ist, beeinflusst in Deutschland zu großen Teilen die Schufa. Die Kreditauskunftei bestimmt anhand von Vermögensbeständen, bestehenden Krediten und eventuellen Schulden einen sogenannten Score. Dieser Wert verrät den Banken wiederum, wie gut oder schlecht die Bonität des Kunden ist.

Das Prinzip ist klar: Je wackeliger die Zahlungsfähigkeit, desto höher der Zins. Eine optimale Bonität, wie sie für das Angebot der Ikano Bank notwendig ist, hat in der Praxis allerdings kaum jemand. „Gerade internationale Banken werben oft mit solchen Angeboten, was vollkommen legitim ist“, sagt FMH-Chef Max Herbst.

Grafik

Die Hoffnung der Banken: Ist der Kunde erst einmal auf der Internetseite und informiert sich, springt er wegen ein paar Euro mehr pro Monat auch nicht mehr ab, wenn er nicht die höchste Bonitätsstufe erreicht, erklärt Herbst. Bei der Ikano Bank liegt der Zinssatz laut Herbst für zwei Drittel der Kunden bei 4,49 Prozent und damit weit über dem versprochenen Angebot bei bester Bonität.

Die Regionalbanken verlangen höhere Zinsen bei bester Bonität. Wer sehr kreditwürdig ist, zahlt bei einem Kreditrahmen von 10.000 Euro bei der PSD Bank Westfalen-Lippe einen Effektivzins von 2,22 Prozent. Dafür liegt der tatsächlich Zins für Zweidrittel der Kunden mit 2,99 Prozent nicht allzu weit darüber.

Auch bei den bonitätsunabhängigen Angeboten können die Regionalbanken gegenüber den bundesweiten Anbietern auftrumpfen. Die Zinshöhe ist dabei unabhängig von der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Kunden.

Doch das ist erst einmal nicht mehr als Marketing, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: „Verbrauchern mit schlechter Bonität wird suggeriert, dass die schlechte Bonität keine Rolle spiele.“ Das treffe nicht zu. Denn die Kreditwürdigkeit des Kunden entscheidet darüber, ob er überhaupt ein Angebot bekommt.

FMH-Inhaber Herbst empfiehlt Kreditnehmern, sich zu beiden Varianten Angebote einzuholen: „Je nachdem wie gut die Bonität eines Interessenten ist, kann er mit einem bonitätsabhängigen oder -unabhängigen Kredit günstiger wegkommen.“

Wer sich mehrere Angebote von Banken einholt, muss allerdings aufpassen: Bereits die Kreditsuche kann den eigenen Schufa-Score schnell verschlechtern und somit eventuell Angebote verhageln. Geht ein Kunde zur Bank, um ein Angebot für einen Kredit zu erhalten, stellt das Finanzinstitut eine Anfrage bei der Schufa. Sie wird meist über einige Wochen gespeichert.

Beste Ratenkredite

„Wenn zwei oder dreimal in kurzer Zeit Kredite angefragt werden, besteht die Gefahr, dass dadurch der Schufa-Score schlechter wird und der nächste Kredit dann schon teurer oder gar abgelehnt wird“, erklärt Finanzexperte Nauhauser. Dieses Problem können Kunden umgehen, indem sie die Bank bitten, lediglich eine Konditionenanfrage bei der Schufa zu melden. Diese wirkt sich nicht negativ auf die Bonität aus.

Wer online vergleicht oder einen Kredit abschließt, sollte zudem die Hinweise zur Datenverwendung und -speicherung lesen, warnt Nauhauser. Denn Vergleichsplattformen leben, wie auch viele andere Unternehmen, von den Daten der Nutzer. Ansonsten birgt die Kreditvermittlung im Internet keine höheren Risiken als in der Filiale. Die Zinsen sind oft sogar niedriger, da die Bank mit online abgeschlossenen Verträgen weniger Arbeit hat.

Eine Falle beim Besuch in der Filiale sind hingegen aufgeschwatzte Versicherungen: „Zusätzlich zum Kredit verkaufen viele Banken gerne gegen Provision noch Restschulversicherungen. Rechnet man deren Prämien in die Kreditkosten ein, zahlen Verbraucher effektiv oft 20 bis 30 Prozent Zinsen“, sagt Nauhauser. Der Experte rät deshalb dringend von solchen Angeboten ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×