Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2019

09:20

Wechsel zur Danske Bank. dpa

Stephan Engels

Wechsel zur Danske Bank.

Frankfurt Stephan Engels hat als Kind gerne mit Matchbox-Autos gespielt. Später machte er sein Hobby zum Beruf und arbeitete fast 25 Jahre für den Autohersteller Daimler. Dass es ihn dann in den Vorstand einer Bank verschlug, hat ihn selbst überrascht. Seit 2012 ist Engels Finanzvorstand der Commerzbank – und hat sich in dieser Zeit bei Mitarbeitern, Investoren und Bankenaufsehern einen guten Ruf erworben.

Doch zum Abschluss seiner Karriere will der 57-Jährige nun noch mal etwas Neues ausprobieren. Am Donnerstag kündigte er an, seinen bis April 2020 laufenden Vertrag nicht zu verlängern und zur Danske Bank nach Kopenhagen zu wechseln.

„Ich habe ein Angebot bekommen, bei dem ich nach knapp acht Jahren im Vorstand unserer Bank noch mal eine spannende internationale Herausforderung annehmen darf“, erklärte Engels in einem Interview im Commerzbank-Intranet, das dem Handelsblatt vorliegt. Seine beiden Söhne seien inzwischen erwachsen und aus dem Haus. „Und als Norddeutscher passt der Schritt, nun als CFO bei der Danske Bank eine Aufgabe in Dänemark zu übernehmen, auch in meine persönliche Lebensplanung.“

Engels stammt aus Hamburg und gilt als großer Skandinavien-Fan. Doch viel Zeit für gemütliche Erkundungsspaziergänge wird er als Finanzchef der Danske Bank kaum haben. Das Institut steht im Zentrum eines großen Geldwäscheskandals. Über eine Filiale in Estland liefen über Jahre verdächtige Zahlungen mit einem Volumen von rund 200 Milliarden Euro. In mehreren Ländern laufen Ermittlungen gegen das Geldhaus.

Engels ist also erneut als Aufräumer gefragt – eine Aufgabe, mit der er Erfahrung hat. Bei der Commerzbank baute Engels unter anderem Altlasten wie faule Schiffskredite ab. Für die Frankfurter, die gerade an einer neuen Strategie arbeiten, ist der Abgang des Finanzchefs ein Rückschlag. „Der Zeitpunkt der Ankündigung ist leider nicht ideal“, räumte Engels ein. Er werde den Strategieprozess aber weiter aktiv unterstützen und Investoren dann im Herbst auch die Ergebnisse präsentieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×