Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2019

11:25

Umfrage

Verbraucher in Deutschland lehnen Facebooks Digitalwährung Libra ab

Facebook will mit seiner Kryptowährung Libra die Finanzwelt revolutionieren. Doch die Verbraucher ziehen nicht mit. Sie äußern Vorbehalte gegen den Coin.

42 Prozent der Verbraucher geben als Grund an, Facebook nicht zu trauen. dpa

Facebook-Währung Libra

42 Prozent der Verbraucher geben als Grund an, Facebook nicht zu trauen.

Düsseldorf Die Mehrheit der deutschen Verbraucher hat einer Umfrage zufolge kein Vertrauen in die vom US-Internetriesen Facebook geplante Digitalwährung Libra. 73 Prozent der Konsumenten würden Libra nach eigenen Angaben nicht nutzen, hieß es in einer am Donnerstag von der „WirtschaftsWoche“ vorab veröffentlichten Erhebung.

Als Grund hätten 42 Prozent angegeben, dass sie Facebook nicht trauten. 31 Prozent führten an, dass sie generell nur an staatlich kontrollierte Währungen glauben. Für die von der WiWo und der Creditplus Bank AG in Auftrag gegebenen Umfrage hatte das Markforschungsinstitut Toluna dem Bericht zufolge 2000 Bundesbürgern ab 16 Jahren befragt.

Facebook stößt mit seinen Plänen für die Kryptowährung auf den Widerstand von Notenbanken, Aufsichtsbehörden und Politikern. Wegen der potenziellen Zahl der Nutzer – bei Facebook sind etwa 2,4 Milliarden Menschen registriert – könnte die geplante Digitalwährung im internationalen Geldsystem langfristig eine wichtige Rolle spielen. Experten trauen dem weltgrößten Internet-Netzwerk zu, damit das Finanzsystem auf den Kopf zu stellen – weil Geldtransfers zwischen Personen und zwischen Ländern schneller und günstiger werden dürften.

Mehr: Die Libra wird scheitern, hat aber die internationalen Regulierer aufgerüttelt, kommentiert unsere Korrespondentin Astrid Dörner.

Handelsblatt Premium

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×