Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

18:16 Uhr

VTB Bank

Russland-Sanktionen als „kostenlose Werbung“

Wirtschaftssanktionen gegen Russland als Werbefaktor: Wegen der Ukraine-Krise beschäftigten sich Verbraucherschutzorganisationen mit der VTB Bank – und konnten nur Positives berichten. Die Bank profitiert.

Die Europa-Tochter der VTB ist von den Sanktionen gegen Russland offenbar nicht betroffen – im Gegenteil. Reuters

Sanktionen lassen VTB kalt

Die Europa-Tochter der VTB ist von den Sanktionen gegen Russland offenbar nicht betroffen – im Gegenteil.

BerlinDie europäische Tochter der Moskauer VTB Bank profitiert nach eigenen Angaben von den Wirtschaftssanktionen gegen Russland. „Ein Stück weit war das kostenlose Werbung für uns“, sagte Jan-Peter Kind, der die VTB Direktbank leitet, am Donnerstag auf einer Branchenkonferenz in Berlin.

Wegen der Ukraine-Krise hätten sich Verbraucherschutzorganisationen wie die Stiftung Warentest mit VTB beschäftigt und bestätigt, dass Einlagen bis zu 100.000 Euro im Rahmen des europäischen Einlagenschutzes sicher seien, erklärt Kind. Die VTB-Europa-Tochter habe ihren Sitz schließlich in Wien.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

In Frankfurt hat das Institut, das auch in Deutschland auf Kundenfang geht, eine Zweigniederlassung. Die Europa-Tochter der VTB sei von den Sanktionen gegen Russland nicht betroffen, betonte Kind. Die VTB ist hinter der Sberbank die zweitgrößte russische Bank – beide Institute gehören mehrheitlich dem russischen Staat. Sie steuern ihr Europa-Geschäfts von Wien aus und sind auch stark in Osteuropa aktiv.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×