Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2019

14:00

Vor der Präsentation der Quartalszahlen hat Zielke bereits versucht, den Ton vorzugeben. Reuters

Martin Zielke

Vor der Präsentation der Quartalszahlen hat Zielke bereits versucht, den Ton vorzugeben.

Zielke-Ankündigung

Commerzbank prüft Schärfung ihrer Strategie im Herbst

Von: Michael Maisch, Yasmin Osman, Daniel Schäfer

Vorstandschef Zielke will das nicht als Zweifel am bisherigen Kurs verstanden wissen. Den gescheiterten Fusionsgesprächen mit der Deutschen Bank gewinnt er auch Positives ab.

Frankfurt Commerzbank-Chef Martin Zielke deutet mögliche Änderungen der Strategie seines Instituts im Herbst an. „Wir werden im Herbst, wenn der übliche Strategiezyklus ausläuft, prüfen, ob wir an der einen oder anderen Stelle noch einmal nachschärfen“, sagte Zielke im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Als Misstrauensvotum gegen die eigene, aktuelle Strategie will Zielke das aber nicht verstanden wissen. „Wir haben eine funktionierende Strategie. Wir haben den Zusammenschluss mit der Deutschen Bank nicht geprüft, weil wir an diese Strategie nicht mehr glauben, sondern weil wir prüfen wollten, ob etwas Stärkeres und Leistungsfähigeres entstehen kann“, sagte der Commerzbank-Chef.

Den Fusionsverhandlungen mit der Deutschen Bank, die am Donnerstag nach sechs Wochen ergebnislos abgebrochen wurden, kann Zielke auch Positives abgewinnen. „Wir haben eine hohe Solidarisierung der Mitarbeiter der Bank und wir haben eine große Unterstützung durch die Kunden erlebt. Beides gibt uns Rückenwind, dieses Momentum wollen wir nutzen“, betonte er.

Der Commerzbank-Chef hofft dabei auch auf Rückenwind im Geschäft. Firmenkunden würden ihr Geschäft häufig auf mehrere Banken verteilen, zugleich messe die Commerzbank im Firmenkundengeschäft „die höchste Kundenzufriedenheit seit langem“.

Geplatzte Fusion: Wie es für die Deutsche Bank und Commerzbank jetzt weitergeht

Geplatzte Fusion

Wie es für die Deutsche Bank und Commerzbank jetzt weitergeht

Einen nationalen Bankenchampion aus Deutscher Bank und Commerzbank wird es nicht geben. Fragen und Antworten zum gescheiterten Zusammenschluss.

„Viele Unternehmen haben uns in den vergangenen Wochen gesagt, wie wichtig es ihnen ist, dass es uns gibt. Das ist eine gute Ausgangsbasis für künftige Gespräche, von denen ich hoffe, dass sie zu mehr Geschäft führen“, sagte Zielke. Einige Kunden hätten schon signalisiert, „dass sie bereit sind, uns stärker zu berücksichtigen“. 

Der „Welt am Sonntag“ sagte Zielke, die Bank habe „gehörig Potenzial“ bei ihren Kunden und sei stark genug um zu wachsen. „Das zeigen auch die Zahlen für das erste Quartal: Wir sind im Geschäft mit unseren neuen Kunden gut vorangekommen und wachsen weiterhin“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Das Privatkundengeschäft habe seine „sehr positive Entwicklung fortgesetzt und auch im Firmenkundengeschäft sehen wir Fortschritte“.

Die Commerzbank veröffentlicht am 8. Mai die Ergebnisse des ersten Quartals.

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×