Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2022

17:15

Bitcoin, Ether & Co.

EZB-Chefin Lagarde hält Kryptowährungen für wertlos

Die Notenbankchefin äußert sich skeptisch über die Digitalwährungen und warnt vor deren Risiken. Einer ihrer Söhne habe gegen ihren Rat investiert.

Die EZB-Präsidentin plädiert für eine Regulierung von Bitcoin und Co. IMAGO/teamwork

Christine Lagarde

Die EZB-Präsidentin plädiert für eine Regulierung von Bitcoin und Co.

Düsseldorf Christine Lagarde hat sich für eine Regulierung von Kryptowährungen ausgesprochen, um Menschen davon abzuhalten, mit ihren Ersparnissen darauf zu spekulieren. In einem Interview mit dem niederländischen Fernsehen sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), sie mache sich Sorgen um Menschen, „die die Risiken nicht verstehen, die alles verlieren und schrecklich enttäuscht sein werden, weshalb ich glaube, dass dies reguliert werden sollte“.

Nach den jüngsten Verwerfungen am Digitalwährungsmarkt notieren Bitcoin und Ether 50 Prozent unter den Höchstständen des vergangenen Jahres. Die Aufsichtsbehörden nehmen den Sektor verstärkt in den Blick angesichts der Sorge, dass sich Gefahren für das Finanzsystem insgesamt ergeben könnten.

Lagarde: Digitaler Euro anders als Kryptowährung 

Lagarde äußerte sich skeptisch in Bezug auf den Wert von Kryptowährungen. „Meine sehr nüchterne Einschätzung ist, dass Kryptowährungen nichts wert sind, dass sie auf nichts basieren, dass es keinen zugrunde liegenden Vermögenswert gibt, der als Sicherheitsanker fungiert.“

Ganz anders sei der von der Zentralbank geplante Digital-Euro. „An dem Tag, an dem wir die digitale Währung der Zentralbank herausbringen, einen digitalen Euro, werde ich garantieren, dass die Zentralbank dahinter steht, und ich denke, dass sie sich stark von vielen dieser Dinge unterscheidet“, sagte Lagarde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Lagardes Sohn investiert in Kryptowährung gegen ihren Rat

    Im April hatte EZB-Direktor Fabio Panetta erklärt, Krypto-Assets schafften „einen neuen Wilden Westen“, und Parallelen zur Subprime-Hypothekenkrise im Jahr 2008 gezogen.

    Lagarde sagte, dass sie selbst keine Krypto-Assets besitze, weil „ich das, was ich predige, auch praktizieren möchte“. Sie verfolge die Entwicklungen jedoch „sehr sorgfältig“, da einer ihrer Söhne investiert habe – gegen ihren Rat. „Er ist ein freier Mann“, sagte sie.

    Dieser Artikel erschien zuerst am 23.05.2022 um 7:25 Uhr. 

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×