MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2017

20:22 Uhr

Anleihen-Kaufprogramms

EZB erwirbt so wenig Bundesanleihen wie noch nie

Die EZB hat im Rahmen ihres Anleihen-Kaufprogramms im August deutlich weniger Bundesanleihen gekauft. Von einem Engpass könne zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch keine Rede sein, sagen Experten.

Viele Experten gehen inzwischen davon aus, dass die EZB 2018 mit ihren Anleihenkäufen selbstgesteckte Grenzen erreichen wird. dpa

EZB-Präsident Mario Draghi

Viele Experten gehen inzwischen davon aus, dass die EZB 2018 mit ihren Anleihenkäufen selbstgesteckte Grenzen erreichen wird.

FrankfurtDie Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) haben im Rahmen ihres Anleihen-Kaufprogramms im vergangenen Monat so wenig deutsche Staatsanleihen erworben wie noch nie. Insgesamt kauften die Euro-Wächter im August Bundesanleihen und andere deutsche Schuldentitel im Volumen von 9,8 Milliarden Euro, wie aus Daten hervorgeht, die die EZB am Montag veröffentlichte. Das ist das geringste Monatsvolumen, seitdem die EZB im März 2015 mit dem Kauf von Staatsanleihen der Euro-Länder begann. Das Gesamtprogramm, das noch weitere Wertpapiere wie etwa Firmenanleihen umfasst, ist inzwischen auf 2,28 Billionen Euro angelegt und soll noch bis Ende dieses Jahres laufen.

Die Währungshüter haben zudem auch im August weniger deutsche Staatstitel erworben, als es die Länder-Aufschlüsselung vorsieht. „Inzwischen schon den fünften Monat in Folge unterschreiten auch die Ankäufe der Bundesanleihen ihren vorgegebenen Zielwert“, kommentierte Zinsstratege Sebastian Fellechner von der DZ-Bank die Daten. Von einem Engpass könne zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch keine Rede sein. Aus den Daten geht außerdem hervor, dass die Euro-Wächter im August mehr italienische und französische Staatsanleihen erwarben, als es die Quoten für diese Länder eigentlich vorsehen.

Kommentar zur geldpolitischen Wende: Die Illusion der Notenbanken

Kommentar zur geldpolitischen Wende

Die Illusion der Notenbanken

Die Zinswende wird schmerzhafter sein, als viele denken. Die bittere Wahrheit ist: EZB-Chef Draghi und andere Magier der Märkte wissen nicht genau, wie sie ihr gigantisches Kartenhaus aufrechterhalten können. Ein Kommentar.

Viele Experten gehen inzwischen davon aus, dass die EZB 2018 mit ihren Anleihenkäufen selbstgesteckte Grenzen erreichen wird. Die Währungshüter dürfen nur bis zu 33 Prozent einer einzelnen Staatsanleihe und ebenfalls nur bis zu 33 Prozent der ausstehenden Anleiheschulden eines Landes halten. Kauffähig sind Titel mit Laufzeiten zwischen einem und 30 Jahren. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer zufolge würde die EZB im Frühjahr nächsten Jahres bei Bundesanleihen das Limit von 33 Prozent verletzen, sollten jeden Monat weiter Anleihen der Euro-Länder in Höhe von 60 Milliarden Euro erworben werden.

EZB-Chef Mario Draghi hatte angekündigt, dass die EZB im Herbst über die Zukunft des Anleihen-Kaufprogramms beraten wird. Viele Experten rechnen damit, dass die EZB im nächsten Jahr die Käufe langsam auf Null herunterfährt. Der EZB-Rat kommt am Donnerstag zu seiner nächsten Zinssitzung zusammen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×