MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2019

15:57

Anleihenmärkte

Katar erwägt Dollar-Bonds, um Marktzugang zu festigen

Katar denkt darüber nach, die internationalen Anleihenmärkte anzuzapfen. So soll der Status des Landes als regelmäßiger Emittent gefestigt werden.

Regierungsvertreter führen Gespräche mit Banken, um das Interesse an einer potenziellen Emission auszuloten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. dpa

Tamim bin Hamad Al Thani, Emir von Katar

Regierungsvertreter führen Gespräche mit Banken, um das Interesse an einer potenziellen Emission auszuloten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

DüsseldorfKatar liebäugelt unterrichteten Kreisen zufolge mit Plänen, die internationalen Anleihemärkte anzuzapfen, um den Status des gasreichen Landes als regelmäßiger Emittent festigen.

Regierungsvertreter führen Gespräche mit Banken, um das Interesse an einer potenziellen Emission auszuloten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Sie baten um Anonymität, da die Gespräche vertraulich sind. Katar würde die Anleihen mehr aus dem Grunde begeben, die Beziehung zu globalen Investoren als den Haushalt zu festigen. Eine Platzierung könnte schon in der ersten Jahreshälfte erfolgen, sagten zwei der Personen.

Der weltgrößte Exporteur von Flüssigerdgas hat im April zwölf Milliarden Dollar (10,6 Milliarden Euro) über eine Anleiheemission aufgenommen. Seine Staatspapiere haben bei S&P Global Ratings die vierthöchste Investmentgrade-Note. Vertreter von Katar lehnten eine Stellungnahme ab.

Emittenten aus Schwellenländern versuchen von dem erneuten Risikoappetit zu profitieren und steigerten im vergangenen Monat die Emissionen auf 187 Milliarden US-Dollar. Laut den Bloomberg-Ranglisten ist dies der beste Januar überhaupt. Katars Nachbar und Konkurrent Saudi-Arabien begab in dem Monat internationale Anleihen im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×