MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2018

06:35

Börse am 14. Dezember

Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Von: Julia Rotenberger, Michael Stahl, Catiana Krapp

Die Anleger schauen auf die Bundesbank und auf die Absatzzahlen europäischer Autohersteller. Die wichtigsten Termine des Tages im Überblick.

Dax aktuell: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind dpa

Dax-Kurve

Der Dax schloss am Donnerstag 0,9 Prozent tiefer zum Vortag bei 12.228 Punkten.

Düsseldorf/New YorkAm Freitag notiert der Dax vorbörslich 0,7 Prozent im Minus bei 10.832 Punkten, wie die Daten der Handelsplattform IG Markets zeigen. Er dürfte also tiefer in den letzten Tag einer wechselhaften Woche starten.

Für den deutschen Leitindex war es in den vergangenen Tagen auf- und abwärts gegangen. Der Donnerstag war allerdings ruhig verlaufen: Der Leitindex war kaum verändert bei 10.924 Punkten und damit zarte fünf Punkte unter dem Vortagsschlusskurs aus dem Handel gegangen.

Auch der Zinsentscheid der EZB und die anschließende Pressekonferenz von Mario Draghi ließen die Anleger kalt. Der Notenbank-Chef verkündete das erwartete Ende der Anleihekäufe der EZB zum Jahresende.

Am Freitag blicken die Anleger ein weiteres Mal auf die Notenbanken – diesmal allerdings auf die Bank of Japan und die Bundesbank – sowie auf die Absatzzahlen der Autobranche.

1 – Der Asienhandel

Die Tokioter Börse hat am Freitag, belastet von enttäuschenden Konjunkturdaten, nachgegeben. Der Nikkei der 225 führenden Werte verringerte sich bis zum späten Vormittag um 1,7 Prozent auf 21.439 Punkte. Der breiter gefasste Topix verlor 1,5 Prozent auf 1592 Zähler.

Händler verwiesen auf den Tankan-Bericht der Bank of Japan, der eine Verschlechterung der Stimmung in den japanischen Industriebetrieben in den kommenden Monaten signalisierte. Auch die Abschwächung der chinesischen Industrieproduktion im November machte der Börse zu schaffen.

Die von Naturkatastrophen und schleppenden Exporten gezeichnete japanische Wirtschaft war im dritten Quartal stärker geschrumpft als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt ging auf das Jahr gerechnet zwischen Juli und September um 2,5 Prozent zurück.

2 – Vorgaben aus den USA

An den US-Börsen herrschte am Donnerstag nicht allzu viel Bewegung. Konjunktursorgen, der Handelsstreit, ein erneut drohender Regierungsstillstand in den USA und das Brexit-Drama beschäftigten die Anleger.

Der Dow-Jones-Index ging nach einem moderat freundlichen Start mit einem Plus von 0,29 Prozent und 24.597 Punkten aus dem Handel. Der S&P-500 schloss nahezu unverändert bei 2651 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 0,4 Prozent ein und notierte bei 7070 Stellen.

3 – Konjunkturberichte der Notenbanken

Einen Tag nach dem Zinsentscheid der EZB präsentieren nationale Notenbanken ihre Wirtschaftsausblicke. Nachdem die japanische Notenbank den Tankan-Bericht zur Stimmung in der Wirtschaft im vierten Quartal vorgelegt hat, veröffentlicht später die Bundesbank ihre halbjährliche Konjunkturprognose.

Nikkei, Topix & Co.: Börsen in Asien gehen mit Verlusten ins Wochenende

Nikkei, Topix & Co.

Börsen in Asien gehen mit Verlusten ins Wochenende

Am Freitag ist es für die großen japanischen Indizes bergab gegangen. Enttäuschende Konjunkturdaten drückten auf die Stimmung.

4 – Absatzzahlen der Autobranche

Der europäische Branchenverband Acea legt die Absatzzahlen für November vor. Experten erwarten, dass sich die Lage auf dem Automarkt im vergangenen Monat wieder stabilisiert hat. Im September und Oktober mussten viele Hersteller Rückgänge wegen der Umstellung auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP verzeichnen. Vor dem Inkrafttreten der neuen Norm hatten sie viele Modelle nach dem alten Standard verkauft. Das gesamte Jahr 2018 könnte für den Markt mit einem kleinen Absatzplus von zwei Prozent enden.

5 – Der UN-Klimaschutzgipfel endet voraussichtlich

Die rund 190 teilnehmenden Staaten wollten im polnischen Kattowitz ein Regelbuch aufstellen, wie die als historisch eingestuften Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz praktisch umgesetzt und nachvollziehbar überprüft werden können. In Paris wurde 2015 beschlossen, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die Beratungen enden voraussichtlich am Freitag, können sich jedoch auch noch bis in die Nacht oder bis Samstag hinziehen.

Termine Unternehmen am 14. Dezember

07:00 Luxemburg: Stabilus Jahreszahlen (endgültig)

08:00 Deutschland: Isra Vision Jahreszahlen

11:00 Deutschland: KWS Saat Hauptversammlung, Einbeck

10:00 Italien: UBI Banca Hauptversammlung

Deutschland: Volkswagen Konzern Absatz 11/18

Deutschland: Dr. Hoenle Jahreszahlen

Anlageberatung: Reiche Kunden, arme Banken – Warum es im deutschen Vermögensmanagement kriselt

Anlageberatung

Reiche Kunden, arme Banken – Warum es im deutschen Vermögensmanagement kriselt

Immer mehr Geldhäuser rangeln um die Gunst der Reichen in Deutschland. Doch harte Konkurrenz und hausgemachte Fehler lassen die Gewinne wegbrechen.

Termine Konjunktur am 14. Dezember

00:50 Japan: Tankan Q4/18

01:30 Japan: Nikkei PMI Verarbeitendes Gewerbe 12/18 (vorläufig)

03:00 China: Einzelhandelsumsatz 11/18

03:00 China: Industrieproduktion 11/18

05:30 Japan: Kapazitätsauslastung 10/18

05:30 Japan: Industrieproduktion 10/18 (endgültig)

06:30 Niederlande: Einzelhandelsumsatz 10/18

08:00 EU: Acea Kfz-Neuzulassungen 11/18

08:00 Deutschland: Großhandelspreise 11/18

08:30 Deutschland: Bundesbank veröffentlicht halbjährliche Konjunkturprognose

09:00 Spanien: Verbraucherpreise 11/18 (endgültig)

09:15 Frankreich: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorläufig)

09:30 Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorläufig)

10:00 EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorläufig)

10:00 Polen: Verbraucherpreise 11/18 (vorläufig)

10:00 I: Industrieaufträge 10/18

11:00 EU: Arbeitskosten Q3/18

11:00 Italien: Verbraucherpreise 11/18 (vorläufig)

14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 11/18

15:15 USA: Industrieproduktion 11/18

15:15 USA: Kapazitätsauslastung 11/18

15:00 Belgien: Handelsbilanz 10/18

15:45 USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 12/18 (vorläufig)

16:00 USA: Lagerbestände 10/18

EU: Fitch Ratingergebnis Dänemark und Irland

Quelle Termine: dpa-AFX, Hervorhebungen durch Handelsblatt-Redaktion

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×