MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2019

06:43

Börse am 6. März

Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Von: Julia Rotenberger, Manuela Imre, Dennis Schwarz

Die EU-Handelskommissarin reist nach Washington, die türkische Zentralbank entscheidet über Zinsen, Schaeffler zieht Bilanz. Was die Märkte bewegt.

Dax aktuell: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind dpa

Dax-Kurve

Der Dax schloss am Donnerstag 0,9 Prozent tiefer zum Vortag bei 12.228 Punkten.

Düsseldorf, New YorkMit 11.621 Punkten erreichte der Dax am Dienstag den höchsten Schlusskurs der vergangenen viereinhalb Monate und schloss 0,2 Prozent höher als am Vortag. Insgesamt verlief der Wochenbeginn für die Börsen eher ruhig.

Zur Wochenmitte rückt allerdings der Handelskonflikt zwischen Europa und den USA erneut in den Fokus der Börsianer. So reist die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nach Washington, um mit der US-Regierung über die Handelsbeziehungen der beiden Nationen zu sprechen. Passend dazu soll die Handelsbilanz der USA für Dezember 2018 veröffentlicht werden.

Vorbörslich notiert das Börsenbarometer mit 11.614 Punkten annähernd auf dem Stand von Dienstag, wie Daten außerbörslicher Handelsplattformen zeigen. Was am Mittwoch sonst noch wichtig wird.

1 – Vorgaben aus den USA

Hin- und hergerissen zwischen der Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft einerseits und der Hoffnung auf ein Ende des Zollstreits andererseits agierten Anleger an der Wall Street am Dienstag sehr vorsichtig. Die Aktienkurse bewegten sich kaum. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,1 Prozent auf 25.806 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500 sank ebenfalls 0,1 Prozent auf 2789 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat bei 7576 Punkten in etwa auf der Stelle. Der große Verlierer des Tages war General Electric (GE). Die Anteilsscheine des Siemens-Rivalen fielen fast fünf Prozent. Der Mischkonzern hatte zuvor mitgeteilt, dass der Cash-flow aus seinem Industriegeschäft in diesem Jahr negativ ausfallen dürfte. Grund sei die anhaltende Schwäche in der Kraftwerks-Sparte.

2 – Handel in Asien

Maue US-Vorgaben haben die Tokioter Börse am Mittwoch belastet. Die Zuversicht auf eine baldige Einigung im US-Handelsstreit mit China sei etwas gewichen, sagten Händler. Anleger hätten sich deswegen zu Gewinnmitnahmen entschlossen. Der Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte fiel im Vormittagshandel um 0,6 Prozent auf 21.604 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab 0,3 Prozent auf 1615 Zähler nach. Die Börse in Schanghai legte hingegen 0,3 Prozent zu. Hier ermutigten Äußerungen des chinesischen Staatsplanungsausschusses die Anleger, wonach die Regierung angesichts der sich abkühlenden Konjunktur den Binnenkonsum in diesem Jahr weiter stärken will.

3 – EU-Handelskommissarin Malmström reist nach Washington

Cecilia Malmström reist in die USA, um vor dem Hintergrund drohender Strafzölle auf europäische Autos den Handelsstreit zu entschärfen. US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatten im Juli vereinbart, am Abbau von Industriezöllen und anderen Handelshemmnissen zu arbeiten. Doch die Gespräche verlaufen zäh.

4 – OECD veröffentlicht ökonomischen Ausblick

Der ökonomische Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bietet Prognosen und Analysen zu Wachstum, Beschäftigung, öffentlichen Finanzen und weiteren Konjunkturindikatoren. Der Bericht wird von OECD-Chefökonomin Laurence Boone in Paris vorgestellt.

5 – Türkische Zentralbank entscheidet über Zinsen

Die türkische Zentralbank wird am Mittwoch ihren Zinsentscheid bekannt geben. Dass sich die Bank für eine Senkung der Zinsen entscheidet, gilt als unwahrscheinlich, obwohl der Leitzins mit 24 Prozent sehr hoch ist. Allerdings ist auch die Inflation in der Türkei mit einer jährlichen Rate von 20 Prozent sehr hoch. Die türkische Regierung versucht, gegen die hohe Inflation zu steuern – allerdings mit zweifelhaften Maßnahmen. So machte der Staat zuletzt Schlagzeilen, weil er günstiges Gemüse direkt an die Bürger verkauft.

6 – Schaeffler zieht Bilanz

Der Automobilzulieferer aus Herzogenaurach legt am Mittwoch die Bilanz des Geschäftsjahres 2018 vor. Wie viele Konkurrenten hat der Herzogenauracher Zulieferer die schwächelnde Autokonjunktur zu spüren bekommen und die Prognosen nach unten korrigieren müssen. Zuletzt rechnete Schaeffler noch mit einem Umsatzzuwachs von vier bis fünf Prozent. Vorstandschef Klaus Rosenfeld will auf der Bilanzpressekonferenz in München erklären, wie er auf die kurzfristigen Herausforderungen und den langfristigen Wandel zur Elektromobilität reagieren will.

Termine Unternehmen am 6. März

  • 06:00 Uhr Schweiz: Bucher Jahreszahlen
  • 07:00 Uhr Deutschland: Brenntag Jahreszahlen (11.00 h Call)
  • 07:00 Uhr Deutschland: TAG Immobilien Jahreszahlen
  • 07:30 Uhr Deutschland: Hello Fresh Jahreszahlen (endgültig)
  • 07:30 Uhr Deutschland: Dialog Semiconductor Jahreszahlen (endgültig)
  • 08:00 GB: Legal & General Group Jahreszahlen
  • 10:00 Uhr Deutschland: Schaeffler Jahres-Pk, München
  • 10:30 Uhr Deutschland: Schuler Bilanz-Pk, Göppingen

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

  • Österreich: Andritz Jahreszahlen
  • Dänemark: Royal Unibrew Jahreszahlen

Termine Konjunktur am 6. März

  • China: China Institut Merics veröffentlicht Studie zu chinesischen Investitionen in Europa
  • EU: EU-Handelskommissarin Malmström zur Entschärfung des Handelsstreits in Washington
  • 11:00 Uhr Frankreich: OECD - Ökonomischer Ausblick
  • 12:00 Uhr Türkei: Zentralbank Zinsentscheid
  • 14:15 Uhr USA: ADP Beschäftigung 02/19
  • 14:30 Uhr USA: Handelsbilanz 12/18
  • 16:30 Uhr USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
  • 20:00 Uhr USA: Fed Beige Book

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×