MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2018

18:20 Uhr

Börse

Diese 7 Alarmsignale deuten auf einen Abschwung an den Märkten hin

VonRobert Landgraf, Peter Köhler

Seit der Finanzkrise haben die Märkte weltweit einen beispiellosen Aufstieg erlebt. Der könnte nun zu Ende sein: Experten sehen mehrere Warnzeichen.

Strategisch anlegen

„Die Zeichen am Aktienmarkt stehen weiterhin auf Grün“

Strategisch anlegen: „Die Zeichen am Aktienmarkt stehen weiterhin auf Grün“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDonald Trump bleibt der Schrecken der Finanzmärkte. Mit seiner Androhung, weitere Strafzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar zu erheben, schickte der US-Präsident die Aktienkurse weltweit auf Talfahrt.

In Schanghai ging der Aktienindex am selben Tag fast zwei Prozent tiefer aus dem Handel, hierzulande fiel der Dax um 1,25 Prozent auf 12.450 Punkte. Seit Januar hat der Dax mehr als 1000 Punkte verloren – und mit jeder erneuten Eskapade Trumps wächst an den Märkten die Furcht vor einem noch steileren Absturz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

12.07.2018, 12:32 Uhr

Sehr geehrte Herren Redakteure,

nun kriechen sie wieder aus ihren Löchern, die crash-Propheten. Singen im vielstimmigen Chor ihre Klagelieder. Erzählen von der maßlosen Überteuerung aller Vermögensanlagen, die allerorten von einer irrsinnigen Verschuldung begleitet wird. Anscheinend genau der Stoff für einen Tsunami an den Finanzmärkten, der ein nie gekanntes Ausmaß haben soll.

Aber wer glaubt die schauerlichen Gruselgeschichten? Die crash-Propheten sicherlich nicht. Sonst würden sie nicht nur die Lesergemeinde unterhalten, sondern handeln. Ist es nicht so, dass die Herrschaften ein riesiges Kundenvermögen verwalten? Warum erzählt dann keiner der Herrschaften, dass er sich von den angeblich blasenhaft überteuerten Aktien-, Renten-, Immobilienanlagen usw. getrennt hat und nun auf cash setzt und in short-Produkte investiert?

Offensichtlich verfahren unsere verehrten crash-Propheten nach dem Motto "So lange die Musik spielt, wird getanzt". Und all ihre schönen Warnungen dienen nur dazu, sich wieder einmal in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken.

Herr Thomas Praessler

13.07.2018, 09:48 Uhr

Also alles ist überbewertet?
Nehmen wir mal für eine Sekunde an, das oben beschriebene Krisenszenario tritt ein. In was sollte man dann jetzt sein Geld investieren? Cash / Gold / Shorts? Cash ist doch auch kein Gewinner, wenn Inflation steigt. Gold steigt auch nicht automatisch. Scheint wie andere Assetklassen überbewertet und würde ggf mit in den Abwärtssog gerissen. Shorts sind sehr risikoreich und man muss den richtigen Zeitpunkt treffen, um nicht massiv Geld zu verlieren. Also was bleibt?

Herr Andre Peter

13.07.2018, 10:35 Uhr

Es gibt immer wieder irgendwelche Signale - Anzeichen von irgendetwas.
Falls man nur etwas mutig ist, was ein Investor auch sein sollte, vertraut man den Unternehmenszahlen und kauft Aktien von Unternehmen, die einen schönen Gewinn erzielen und/oder ein gutes Kurs-Buchwertverhältnis haben - und andere schöne Zahlen oder Produkte....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×