MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2017

17:47 Uhr

Börse Frankfurt

Dax geht mit einem Plus ins Wochenende

Die schwachen US-Arbeitsmarktdaten können den deutschen Aktienmarkt nicht bremsen. Im Gegenteil: Nun hoffen Börsianer auf niedrige Zinsen für einen längeren Zeitraum. Weit oben im Dax flogen erneut Lufthansa-Aktien.

Börse am Abend

Aktien steigen trotz schwacher US-Arbeitsmarktdaten

Börse am Abend: Aktien steigen trotz schwacher US-Arbeitsmarktdaten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Hoffnung auf weiter niedrige US-Zinsen hat die Aktienmärkte zum Wochenschluss angetrieben. Hintergrund sind die amerikanischen Jobdaten, die schwächer als erwartet ausfielen. Damit rückt Börsianern zufolge eine Zinserhöhung der Fed in weitere Ferne. Dax und Euro Stoxx gewannen jeweils 0,7 Prozent auf 12.142 und 3445 Punkte.

Im August schufen Unternehmen außerhalb der US-Landwirtschaft 156.000 statt der erwarteten 180.000 Stellen. Gleichzeitig stiegen die Stundenlöhne um 0,1 Prozent - halb so stark wie erwartet. "Das ist eine kleine Enttäuschung", sagte Scott Anderson, Chefökonom der Bank of the West. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich zwar gut, aber nicht so gut wie die Leute gedacht hatten“. Das erhöhe die Chancen, dass es von den den Notenbankern um Chefin Janet Yellen keine Zinsanhebung in diesem Jahr mehr geben werde.

Dax, MDax und TecDax: Die Renditekönige im August

Dax, MDax und TecDax

Starker August für Energieriesen, Anleger schalten bei Pro Sieben ab

Die Schockmomente des ersten Halbjahres – Trump-Amtsantritt, Frankreich-Wahlen und Fed-Zinserhöhungen – sind an den Märkten weniger zu spüren. Dafür gibt es andere Faktoren. Die Gewinner und Verlierer im August.

Die Fed hatte den Leitzins zuletzt im Juni auf die Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent erhöht und will bis zum Jahresende nachlegen, falls die Konjunktur mitspielt. Führende Währungshüter treibt jedoch die Sorge um, dass dem Vorhaben die unerwünscht niedrige Inflation im Wege steht.

„Solange die Löhne nicht deutlicher zulegen, wird auch der private US-Konsum zu keiner stärkeren Dynamik finden“, betonte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. „Damit wird aber wiederum das gesamte Wachstum hinter den Erwartungen zurückbleiben.“ Am Devisenmarkt ging der US-Dollar auf Achterbahnfahrt. Der Euro erklomm zunächst ein Tageshoch von 1,1979 Dollar, fiel dann aber mit knapp unter 1,19 Dollar unter das Niveau vor der Datenveröffentlichung.

Weit oben im Dax flogen erneut Lufthansa-Aktien mit einem Plus von 3,2 Prozent auf 21,75 Euro. Seit Tagen profitieren die Titel von Spekulationen über einen Kauf von Teilen des insolventen Rivalen Air Berlin. Analysten von Bernstein äußerten sich positiv zur Entwicklung der Lufthansa und hoben ihr Kursziel um 43 Prozent auf 22 Euro an.

Für freudige Gesichter sorgte auch Volkswagen: Die Aktien legten um 1,2 Prozent zu. Der US-Bundesstaat Wyoming scheiterte mit dem Versuch, gerichtlich weitere Strafen für den Autobauer wegen der Abgasmanipulationen durchzusetzen. Zudem wollen die Wolfsburger ihren Marktanteil bei Geländewagen in den USA ausbauen.

In Erwartung höherer Gewinne deckten sich Anleger mit Aktien von Volvo ein. Die Titel stiegen an der Börse in Stockholm um bis zu 7,6 Prozent auf 146 Kronen und verzeichneten damit den größten Tagesgewinn seit vier Monaten. Der Lastwagenhersteller, der zu den größten gehört, schraubte seine Gewinnprognosen nach oben. Er rechnet nun mit einer Ergebnismarge von mehr als zehn Prozent.

An der Börse in Paris kletterten die Papiere von Vivendi zeitweise um mehr als sieben Prozent in die Höhe. Der Medienkonzern profitierte davon, dass der Hit „Despacito“ so oft von Musikplattformen geladen wurde wie kein anderes Lied zuvor. Vivendi war der mit Abstand gefragteste Wert an der Börse in Paris und setzte sich an die Spitze im Euro Stoxx 50.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×