MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2017

18:10 Uhr

Börse Frankfurt

Dax nur mit kleinem Zugewinn

Trotz der weiterhin herrschenden Unsicherheit in der Nordkorea-Krise und dem starken Euro ging der Dax mit Gewinnen aus dem Handel. Allerdings ging dem Leitindex im Schlusshandel die Puste aus.

Börse am Abend

Verleiht die Rede von Mario Dragi dem Aktienmarkt neue Kraft?

Börse am Abend: Verleiht die Rede von Mario Dragi dem Aktienmarkt neue Kraft?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach Kursverlusten zum Wochenbeginn hat der Dax am Dienstag ein kleines Plus aus dem Handel gerettet. Allerdings waren die Kurse im Verlauf des Nachmittags im Sog der schwachen Wall Street immer weiter abgebröckelt. Zum Schluss stand für den deutschen Leitindex noch ein Zugewinn von 0,2 Prozent auf 12.124 Punkte zu Buche. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gab um 0,05 Prozent auf 24.700 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann hingegen 0,5 Prozent auf 2308 Zähler. Der EuroStoxx50 konnte seine Anfangsgewinne dagegen nicht halten und verlor 0,3 Prozent auf 3420,86 Zähler.

Nach den Kursverlusten zum Wochenstart haben am Dienstag einige Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in die Aktienmärkte genutzt. Die schwelende Nordkorea-Krise bereitete ihnen aber immer noch Kopfschmerzen. „Es ist schlicht unmöglich, herauszufinden, was in den nächsten Stunden passieren könnte“, schrieben die Analysten der Saxo Bank. Die Laune verdarb Investoren auch der steigende Kurs des Euro, der Waren heimischer Firmen auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig macht.

Dax, MDax und TecDax: Die Renditekönige im August

Dax, MDax und TecDax

Starker August für Energieriesen, Anleger schalten bei Pro Sieben ab

Die Schockmomente des ersten Halbjahres – Trump-Amtsantritt, Frankreich-Wahlen und Fed-Zinserhöhungen – sind an den Märkten weniger zu spüren. Dafür gibt es andere Faktoren. Die Gewinner und Verlierer im August.

An der Wall Street rutschten die Indizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 um bis zu 0,7 Prozent ab. Sie hatten wegen eines US-Feiertags am Montag keine Gelegenheit, auf den nordkoreanischen Raketentest vom Wochenende zu reagieren. „Alles in allem muss damit gerechnet werden, dass die Spannungen weiter anhalten, auch wenn von verschiedenen Seiten der Versuch unternommen wird, auf diplomatischer Ebene eine Lösung zu finden“, sagte Marktanalyst Christian Schmidt von der Helaba.

Zugleich rücke die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag langsam in den Vordergrund, sagte Investment-Manager Jonathan Roy vom Vermögensverwalter Charles Hanover. Es sei klar, dass wegen der anhaltend niedrigen Inflation nicht mit einer baldigen Drosselung der EZB-Anleihekäufe zu rechnen sei. Bislang pumpt die Notenbank monatlich 60 Milliarden Euro in die Finanzmärkte. Der Euro verteuerte sich um einen knappen halben US-Cent auf 1,1907 Dollar.

So sparen die Deutschen

Geldvermögen

Das Geldvermögen der deutschen Bürger beträgt insgesamt 5,6 Billionen Euro. Auf verschiedene Anlageklassen ist es wie folgt verteilt:

Stand Dezember 2016

Quelle: Bundesverband deutscher Banken, Bundesbank

Versicherungen und Pensionskassen

2,15 Billionen Euro

Spar-, Sicht- und Termineinlagen

2 Billionen Euro

Investmentfonds

518 Milliarden Euro

Aktien

373 Millionen Euro

Bargeld

166 Milliarden Euro

Schuldverschreibungen

127 Milliarden Euro

Sonstige Sparanlagen

218 Milliarden Euro

Am Rohstoffmarkt drückte das Wiederanfahren der Raffinieren an der US-Golfküste, die wegen des Sturms „Harvey“ ihren Betrieb eingestellt hatten, den Preis für Benzin. Der US-Kontrakt verbilligte sich um bis zu fünf Prozent auf 1,6579 Dollar je Gallone (3,8 Liter). Im Gegenzug verteuerte sich das US-Rohöl WTI um 3,2 Prozent auf 48,81 Dollar je Barrel (159 Liter).

Der deutsche Leitindex hatte seine Zugewinne daher vor allem den Autobauern zu verdanken: BMW, Daimler und VW gewannen bis zu 1,9 Prozent. Fast das gesamte Plus im Dax ging auf ihr Konto. Ihnen helfe die Aussage von Kanzlerin Angela Merkel, dass es keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben solle, sagte ein Händler. Dazu verliehen gute Stimmungsdaten aus dem chinesischen Dienstleistungssektor den Kursen etwas Rückenwind, weil China ist ein wichtiger Handelspartner Deutschlands ist.

Bei den deutschen Aktien gehörte Merck mit einem Plus von 2,4 Prozent zu den Favoriten. Der Pharma- und Spezialchemie-Konzern stellt sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten wie dem Nasenspray „Nasivin“ auf den Prüfstand. Möglich seien ein Verkauf oder eine strategische Partnerschaft. Analyst Peter Spengler von der DZ Bank taxierte den möglichen Verkaufspreis auf 2,7 Milliarden Euro.

Übersicht für Schnäppchenjäger: Wo Anleger die billigsten Aktien finden – und wo nicht

Übersicht für Schnäppchenjäger

Wo Anleger die billigsten Aktien finden – und wo nicht

Börsenrally und kein Ende: Viele Anleger trauen sich nicht mehr, an den Aktienmärkten einzusteigen. Zu groß ist die Sorge vor einem Verlust. Dabei gibt es auch noch attraktive Märkte. Wo sich ein Kauf noch lohnen könnte.

Gefragt waren auch Titel von Schneider Electric, die sich um 0,3 Prozent verteuerten. Der französische Elektronikkonzern fusioniert seine Software-Sparte mit dem britischen Industriesoftware-Anbieter Aveva, dessen Aktien in London um knapp 26 Prozent zulegten. Das ist der drittgrößte Tagesgewinn der Firmengeschichte. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Software-Konzern im Wert von über drei Milliarden Euro.

Auch an der Wall Street sorgte eine Fusion für Aufsehen. Flugzeugindustrie-Zulieferer United Technologies (UTC) kauft für 30 Milliarden Dollar den Konkurrenten Rockwell Collins. UTC-Titel rutschten daraufhin um vier Prozent ab, Rockwell gewannen 0,7 Prozent. Insider hatten bereits vor Wochen von den Plänen berichtet. Dem Analysten Howard Rubel von der Investmentbank Jefferies zufolge könnte diese Transaktion den Auftakt zu einer Fusionswelle in der Branche bilden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carlos Santos

05.09.2017, 14:06 Uhr

BÖRSE FRANKFURT
Dax baut seine Gewinne aus
Datum:
05.09.2017 07:39 UhrUpdate: 05.09.2017, 12:38 Uhr

..................................

IM SPIEL CASINO FÜR REICHEN " DAX " DA SPUCKT DER AUTOMAT WIEDER GEWINNE AUS !!!

ABER VORSICHT, MANCHE GEWINNEN, VERLIEREN ES WIEDER, MACHEN SCHULDEN UND VERSPIELEN ES WIEDER UND AM ENDE HAT MAN NICHTS MEHR !!!

===>>> AUCH BEIM " DAX " IST ES NICHTS ANDERES, NUR DASS ES DA NICHT UM TASCHENGELDER GEHT SONDERN UM MILLIARDEN !!!

Herr Peter Spiegel

05.09.2017, 18:19 Uhr

Wenn ein Tier so schlecht behandelt wird, wie der Dax, frage ich mich, wie ist es möglich, daß das Tier jeden Tag wieder aufsteht ? Es ist eine Schande auf welche Weise man hier zu Lande mit alten Tieren umgeht. Ich bin entsetzt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×