MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2019

22:56

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500

Gute Konzern-Bilanzen sorgen für Gewinne an der Wall Street

Nach einem bewegten Handel schließen die US-Leitindizes im Plus. Positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und gute Quartalszahlen sorgten für Auftrieb.

An der Börse bessert sich die Stimmung. AP

Wall Street

An der Börse bessert sich die Stimmung.

Düsseldorf/New YorkDie New Yorker Börsen haben nach einer Berg- und Talfahrt mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Positiv nahmen die Börsianer unter anderem Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu den Handelsgesprächen mit China auf.

„Ich finde gut, wo wir gerade stehen“, sagte Trump mit Blick auf die Verhandlungen mit der Volksrepublik. Sein Wirtschaftsberater Kevin Hassett hatte zuvor gesagt, er gehe davon aus, dass die beiden größten Volkswirtschaften ihren Handelsstreit bis zum 1. März beilegen könnten.

Am Dienstag sorgten Medienberichte für Unruhe, wonach die US-Regierung angeblich ein anstehendes Treffen mit chinesischen Delegierten abgesagt hätten. Die Nachricht wurde später von Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dementiert.

Für Verunsicherung während des Börsenhandels am Mittwoch sorgten Warnungen des Internationalen Währungsfonds vor einem deutlichen Abschwung. „Die Verlangsamung scheint früher zu kommen als erwartet“, sagte IWF-Vizechef David Lipton. Es gebe zahlreiche Risiken, von den Handelsstreitigkeiten bis hin zu schlechteren Finanzierungsbedingungen.

Die wichtigsten Indizes

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,7 Prozent auf 24.575 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,2 Prozent auf 2638 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 7025 Punkte.

So lief der Handel in Europa und Asien

Europas Anleger hatten wegen der lauernden Konjunkturrisiken den Fuß weiter auf der Bremse. Ermutigende Firmenbilanzen stützten die Börsen zwar, konnten aber die Sorgen um den Handelskonflikt und die ungelöste Brexit-Frage nicht vergessen machen. Der Dax ging 0,2 Prozent leichter bei 11.071 Punkten aus dem Handel. Der Euro Stoxx 50 trat bei 3112 Punkten auf der Stelle.

Ein unerwartet starker Einbruch bei den japanischen Exporten schickte den Nikkei-Index 0,14 Prozent ins Minus. Der MSCI-Index für den asiatischen Raum ohne Japan legte hingegen mehr als 0,5 Prozent zu.

Einzelwerte im Überblick

Unterstützung erhielten die Börsen von unerwartet guten Unternehmenszahlen. Der Mischkonzern United Technologies profitierte von der florierenden Nachfrage in der Luftfahrtsparte und steigerte seinen Nettoumsatz im vierten Quartal um 15 Prozent. Die Aktien legten 5,4 Prozent zu.

Anleger griffen auch bei Aktien von IBM zu, die mehr als acht Prozent gewannen. Der mit hohen Investitionen angestoßene Konzernumbau beim weltgrößten IT-Dienstleister trägt langsam Früchte. Erstmals seit 2011 steigerte der US-Konzern im Gesamtjahr seinen Umsatz.

Papiere von Procter & Gamble stiegen um knapp fünf Prozent. Der Kosumgüterkonzern hat im Quartal dank einer starken Nachfrage nach seinen Kosmetik- und Waschmittelprodukten mehr umgesetzt als erwartet.

Die Aktien der Paketdienstleister Fed Ex und UPS ließen hingegen je mehr als ein Prozent Federn. Laut einem Medienbericht denkt der Internet-Versandhändler Amazon darüber nach, den Konzernen niedrigere Preise für den Transport zu zahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×