Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2018

00:11 Uhr

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

US-Börsen schließen wieder fest

An den US-Börsen standen am Freitag die Banken im Fokus. Geldhäuser wie JP Morgan präsentierten ihre Quartalszahlen. Alle drei Indizes erreichten zudem Bestmarken. Facebook musste hingegen einen Kursrückgang verbuchen.

An der Börse in New York standen am Morgen die Banken im Fokus. AP

Wall Street

An der Börse in New York standen am Morgen die Banken im Fokus.

New YorkQuartalsbilanzen von Finanzkonzernen und starke Einzelhandelszahlen haben am Freitag für Kursrekorde an der Wall Street gesorgt. Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 25.803 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 2786 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,7 Prozent auf 7261 Punkte. Im Wochenvergleich betrug das Plus beim Dow zwei Prozent, beim S&P 1,6 Prozent und beim Nasdaq 1,7 Prozent.

Aktien von JPMorgan Chase legten 1,7 Prozent zu. Die US-Steuerreform kam die größte US-Bank erwartungsgemäß teuer zu stehen. Die einmalige Belastung bezifferte das Institut auf 2,4 Milliarden Dollar - die Anleger hatten aber Schlimmeres erwartet.

Die Aktien von Wells Fargo gaben dagegen um 0,7 Prozent nach. Zwar stieg der Gewinn um 18 Prozent. Für die Bewältigung von Rechtsstreitigkeiten verbuchte das Institut aber eine Belastung von 3,25 Milliarden Dollar.

Wall Street: Trump-Ziel von 30.000 Punkten im Dow bleibt Wunschdenken

Wall Street

Trump-Ziel von 30.000 Punkten im Dow bleibt Wunschdenken

US-Präsident Donald Trump sagt dem US-Standardwerteindex Dow Jones einen frühzeitigen Sprung auf 30.000 Punkte voraus. Experten sind skeptisch und weisen auf die Vielschichtigkeit der Rekordserie an der Wall Street hin.

Um 3,3 Prozent aufwärts ging es für die Aktien von Blackrock. Der Gewinn schnellte im vierten Quartal auf 2,3 Milliarden Dollar in die Höhe - ein Plus von 171 Prozent.

Die Anteilsscheine von Facebook fielen um 4,5 Prozent. Die Nutzer des sozialen Netzwerks sollen künftig weniger Beiträge von Unternehmen und Medien zu sehen bekommen. Investoren fürchten, dass Nutzer dadurch auf kurze Sicht weniger Zeit auf Facebook verbringen.

Die Umsätze der US-Einzelhändler stiegen im Dezember wie erwartet. Sie legten um 0,4 Prozent zum Vormonat zu. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit diesem Plus gerechnet. Anleger nahmen die Zahlen zum Anlass, Aktien von Einzelhändlern zu kaufen. Die Anteilsscheine von Wal-Mart Stores stiegen um 0,8 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 875 Millionen Aktien den Besitzer. 1573 Werte legten zu, 1339 gaben nach, und 147 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,97 Milliarden Aktien 1784 Werte im Plus, 1156 im Minus und 192 unverändert.

US-Staatsanleihen tendierten uneinheitlich: Die zehnjährigen Papiere gaben um 5/32 auf 97-13/32 nach und rentierten mit 2,55 Prozent. Dagegen stiegen die Bonds mit einer 30-jährigen Laufzeit um 6/32 auf 97-29/32. Die Rendite lag bei 2,85 Prozent.

Die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street beflügelte auch Europas Börsen zum Wochenschluss. Der Dax ging 0,3 Prozent höher bei 13.245 Punkten aus dem Handel, der EuroStoxx50 gewann 0,5 Prozent auf 3612 Zähler.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×