MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2018

21:33 Uhr

Starinvestor

Bill Gross verzockt sich bei deutschen Staatsanleihen – und bekommt Rüffel vom Chef

VonJulia Rotenberger

Eine schlechte Wette brockt Starinvestor Bill Gross Probleme ein. Anleger ziehen Gelder aus seinem Fonds ab. Und auch sein Chef ist nicht begeistert.

Der 74-Jährige zählt zu den bekanntesten Investoren der Gegenwart. Reuters

Bill Gross

Der 74-Jährige zählt zu den bekanntesten Investoren der Gegenwart.

DüsseldorfStarinvestor Bill Gross muss harsche Kritik von seinem Chef der Investmentfirma Janus Henderson, Richard Weil, einstecken. Der Investor habe in diesem Jahr bei seinen Entscheidungen „total falsch in der kurzen Frist gelegen“, sagte Weil in einem Interview mit dem US-Sender CNBC am Donnerstag.

Gross, der für Janus Henderson einen milliardenschweren Fonds verwaltet, habe einige „schlechte Wetten“ am Markt platziert. Noch im Juni hatte der 74-jährige Investor verkündet, dass er darauf setze, dass die Preise für die zehnjährigen deutschen Staatsanleihen fallen, während die zehnjährigen US-Staatsanleihen teurer werden.

Das würde zum Beispiel dann passieren, wenn Investoren ihre Zuversicht in deutsche Papiere verlören und die Mittel in US-Anleihen umschichteten. Gross hatte das damals als den „Deal des Jahres“ bezeichnet.

Doch der Deal des Jahres fand offenbar nicht statt: Lag die Rendite der deutschen Staatsanleihen im Juni noch bei rund 0,5 Prozent, lag sie am Donnerstag bei 0,37 Prozent.

Die Anleger haben Gross bereits abgestraft. Sie haben laut Daten des Finanzinformationsdienstes Bloomberg den fünften Monat in Folge ihre Gelder aus dem von Gross verwalteten Anleihefonds, dem Janus Henderson Global Unconstrained Bond Fund, abgezogen.

Pimco-Mitgründer: Neue Schlappe für den Fonds des einstigen Anleihekönigs Bill Gross

Pimco-Mitgründer

Neue Schlappe für den Fonds des einstigen Anleihekönigs Bill Gross

Der Fonds des einstigen Anleihekönigs entwickelte sich im ersten Halbjahr schlechter als alle anderen. Anleger flüchten in Scharen.

Allein im vergangenen Monat flossen rund 200 Millionen Dollar ab. Das Volumen des Fonds hat sich mit 1,25 Milliarden US-Dollar seit seinem Hoch im Februar (2,24 Milliarden Dollar) fast halbiert. Im Jahresvergleich hat der Fonds sieben Prozent verloren, was einen erheblichen Rückschlag in der Karriere des Starinvestors darstellt.

Sein Chef, Richard Weil, macht nun auch öffentlich Druck, indem er Gross für die falschen Entscheidungen in der kurzen Frist verantwortlich macht: „Er muss dafür geradestehen, und wir müssen dafür geradestehen“, sagte er. Allerdings ließ Weil nicht nur Kritik auf Bill Gross hageln. Niemand sei so unglücklich über die schlechte Performance wie Gross selbst, sagte Weil. Und: „Er ist immer noch einer der großen Investoren unserer Zeit. Er muss das Ganze jetzt erst einmal aufarbeiten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×