Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2019

16:24

Wirtschaftskrise

Erneute Herabstufung – Türkei gerät immer tiefer in den Ramsch-Bereich

Von: Andrea Cünnen

Staatspräsident Erdogan untergräbt die Unabhängigkeit der Notenbank. Investoren sollte das zur Vorsicht mahnen, warnt die Ratingagentur Fitch.

Erdogan hatte den Zentralbankchef Murat Cetinkaya gefeuert, weil der seine Befehle nicht befolgt habe. Die Ratingagentur Fitch findet das sehr bedenklich. AP

Recep Tayyip Erdogan

Erdogan hatte den Zentralbankchef Murat Cetinkaya gefeuert, weil der seine Befehle nicht befolgt habe. Die Ratingagentur Fitch findet das sehr bedenklich.

Istanbul Die Türkei rutscht in ihrer Kreditwürdigkeit immer weiter ab. Der Rauswurf des Zentralbankchefs Murat Cetinkaya durch Präsident Recep Tayyip Erdogan beunruhigt jetzt auch die Ratingagentur Fitch. Sie hat die Bonität der Türkei jetzt um eine Stufe auf „BB-“und damit noch tiefer in den Ramschbereich für schwache Schuldner gesenkt.

Die Abberufung zeige dass die Unabhängigkeit der Notenbank in Gefahr sei und schade deren Glaubwürdigkeit, begründete Fitch den Schritt. Die Bonität der Türkei rangiert bei Fitch jetzt auf einer Stufe mit Ländern wie Bangladesch oder Usbekistan.

Mit dem neuen Rating sieht Fitch die Türkei aber immer noch positiver als die Konkurrenten von S&P und Moody‘s. Sie stufen die Bonität der Fremdwährungsverbindlichkeiten des Landes noch eine Stufe niedriger mit „B+“ beziehungsweise „B1“ ein. Die Ratingausblicke sind bei Moody‘s und Fitch negativ, das heißt, das Rating könnte noch weiter abrutschen.

Die türkische Zentralbank hatte die Zinsen zuletzt konstant hoch bei 24 Prozent gehalten. Der neue Notenbankchef – der frühere Vize Murat Uysal – gilt als Befürworter einer lockereren Geldpolitik. Erdogan hatte wiederholt Druck auf die Notenbank ausgeübt und sie immer wieder ohne Erfolg zu einer Lockerung ihrer Geldpolitik aufgefordert. Der Präsident verlangt niedrigere Zinsen, um die inzwischen in einer Rezession steckende Wirtschaft anzukurbeln. Im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung der Türkei um 2,6 Prozent geschrumpft.

Auch Investoren sind mit Blick auf die Türkei skeptisch. Die Rendite für zehnjährige türkische Dollar-Anleihen liegt bei 7,5 Prozent und damit dreieinhalb mal so hoch wie für gleichlaufende US-Staatsanleihen. Für zehnjährige Anleihen in der türkischen Lira liegt die Rendite sogar bei 16,8 Prozent.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr ali dogan

16.07.2019, 13:27 Uhr

Was geht das den deutschen an die solleten eher auf ihre un demokrati achen bald bald wir in deutschen in anderen sytem um gehen das wird dann problamatisch und das muss sein also packen sie als deutsch erst an die eigene nase dann fangen sie an zu reden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×