Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2022

11:10

E-Autohersteller

Börsencrash für Elektroautos: Nur noch Shortseller verdienen bei Aktien von Tesla, Lucid und Rivian

Von: Felix Holtermann, Andreas Neuhaus

Für Aktien von E-Auto-Herstellern hat sich die Stimmung in Rekordzeit gedreht. Lohnend sind nur noch Wetten auf fallende Kurse. Wie konnte es dazu kommen?

Der Autobauer wurde beim Börsengang gefeiert – und ist nur abgestüzt. Reuters

Pick-up von Rivian vor der Nasdaq

Der Autobauer wurde beim Börsengang gefeiert – und ist nur abgestüzt.

New York, Düsseldorf An der Börse ist es gerade schwierig, Geld zu verdienen. Doch bei den Aktien von E-Auto-Bauern wie Tesla, Rivian und Lucid sind derzeit hohe Gewinne möglich. Allerdings anders, als sich das wohl Aktionäre und die E-Auto-Unternehmen erhofft haben.

Hedgefonds haben hier in diesem Jahr mit Wetten auf fallende Kurse bereits Milliarden verdient. Das zeigen Daten von S3 Partners, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegen. Das Analysehaus hat dafür echte Brokerdaten ausgewertet.

Demnach haben die auch Shortseller genannten Profianleger alleine beim Absturz der Tesla-Aktie in diesem Jahr zehn Milliarden Dollar verdient. Bei Rivian sind es 2,8 Milliarden Dollar und bei E-Autobauer Lucid 1,9 Milliarden Dollar.

Elektroauto-Aktien: Tesla, Rivian und Co. im Visier der Shortseller

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×