Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2022

07:49

Gazprom, Rosneft & Sberbank

Warum es so schwierig ist, seine russischen Aktien zu verkaufen – und was Experten jetzt empfehlen

Von: Ingo Narat

Besitzer von Anrechten auf russische Aktien werden dazu aufgefordert, ihre Papiere in Originalaktien umzutauschen. Doch das ist kaum möglich.

Börse in Moskau Reuters

Börse Moskau

Der Handel für Ausländer soll bald wieder aufgenommen werden. Wie die Erlöse ins Ausland transferiert werden sollen, ist aber unklar.

Frankfurt Dieser Tage erhalten Inhaber von Hinterlegungsscheinen russischer Aktien – ADRs oder GDRs genannt – Post von ihrer Depotbank. Die Hinterlegungsscheine müssten innerhalb einer Frist bei der Herausgeber-Bank zur Umwandlung in die russischen Originalaktien eingereicht werden.

Das klingt simpel – ist es aber nicht, wie Recherchen des Handelsblatts zeigen. Ein Bankenvertreter erklärt dazu: „Wegen der wechselseitigen Sanktionen des Westens gegen Russland und umgekehrt ist die Sachlage extrem komplex und verändert sich laufend.“ Ob in der Praxis die Einreichung und Umwandlung funktioniert, ist derzeit deshalb unklar. Entsprechend verunsichert sind die betroffenen Anlegerinnen und Anleger.

Russische Aktien: Anleger sind verunsichert

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×