Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2022

16:33

Geld anlegen

Horrorzeit für Anleger: Was seit Jahresbeginn aus 100.000 Euro wurde

Von: Andrea Cünnen

Seit Januar haben Investoren in vielen Anlageklassen so viel Geld verloren wie selten. Ein Überblick über die Tops und Flops und die Aussichten für die wichtigsten Märkte.

Selten so schlechte Monate erlebt. Getty Images; Per-Anders Pettersson

Frankfurter Börsensaal

Selten so schlechte Monate erlebt.

Frankfurt „Risk off“ – raus aus dem Risiko. Das ist in diesem Jahr bislang das Motto an den Finanzmärkten. Nicht nur die Kurse von Aktien, sondern auch die von Anleihen und Kryptowährungen stürzten so deutlich ab wie lange nicht. Lediglich Rohstoffe bescherten Anlegerinnen und Anlegern gute Gewinne.

Hauptgrund für die desaströse Entwicklung der anderen Anlageklassen ist der Schwenk der Notenbanken. Jahrelang haben die Zentralbanken die Märkte mit Geld geflutet. Jetzt beginnen sie, die Zinsen zu erhöhen. Die Währungshüter reagieren damit auf die massiv gestiegene Inflation.

Die Inflationsraten sind zwar schon im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Zudem sind Lieferengpässe und Corona seit 2020 Themen, die auch die Börsen belasten. Dennoch wurde im vergangenen Jahr und unter dem Strich auch 2020 der Mut zum Risiko an den Märkten mit steigenden Kursen belohnt.

Geld anlagen: Inflationsrate, Ukraine-Krieg, Gasversorgung schüren Angst vor Rezession

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×