Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2022

12:25

Geldpolitik

Chinas Notenbank senkt Mindestreservesatz um 0,25 Punkte

Chinas Wirtschaft leidet unter straffen Corona-Maßnahmen und Solvenzproblemen am Immobilienmarkt. Deshalb senkt die chinesische Notenbank jetzt den Mindestreservesatz.

Die Senkung des Mindestreservesatzes tritt am 5. Dezember in Kraft. dpa

Chinas Zentralbank

Die Senkung des Mindestreservesatzes tritt am 5. Dezember in Kraft.

Peking Die chinesische Notenbank greift der schwächelnden Wirtschaft mit einer Lockerung ihrer Geldpolitik unter die Arme. Der Mindestreservesatz – eine Art Pflichteinlage der Banken – sinkt um 0,25 Punkte, wie die Zentralbank am Freitag mitteilte.

Die Senkung kommt nicht ganz überraschend: In dieser Woche hatte der Staatsrat eine solche Maßnahme vorgeschlagen. Die Senkung tritt zum 5. Dezember in Kraft.

Die Lockerung dürfte der Wirtschaft etwas Rückenwind verleihen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt leidet unter einer Reihe von Entwicklungen, darunter die Corona-Maßnahmen der Staatsführung.

Als zweiter großer Problembereich gilt der Immobilienmarkt des Landes, der jahrelang mit öffentlichen Mitteln angefeuert wurde und zuletzt unter Solvenzproblemen mehrerer Immobilienfirmen litt. Auch die schwache globale Konjunktur setzt der Volksrepublik zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×