Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2021

22:40

Geldpolitik

Fed fährt Anleihekäufe drastisch zurück und signalisiert drei Zinserhöhungen für 2022

Von: Andreas Neuhaus, Katharina Kort

Die US-Notenbank beschleunigt ihren Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Die Börsen feiern den neuen Kurs der Fed.

Beim bislang geplanten Tempo der Anleihekäufe wäre das Ankaufvolumen von ursprünglich 120 Milliarden Dollar monatlich erst im Juni 2022 bei null angelangt. dpa

Federal Reserve in Washington

Beim bislang geplanten Tempo der Anleihekäufe wäre das Ankaufvolumen von ursprünglich 120 Milliarden Dollar monatlich erst im Juni 2022 bei null angelangt.

Düsseldorf Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steigt schneller aus der lockeren Geldpolitik aus: Sie drosselt ihre Anleihekäufe noch stärker als zuletzt und ebnet damit den Weg für mehrere Zinserhöhungen im Frühling oder sogar schon im letzten Wintermonat März. Die US-Anleger an der Wall Street feierten den neuen Kurs der Fed. Der Dow Jones schloss gut ein Prozent fester, der marktbreite S&P 500 1,63 Prozent und der technologielastige Nasdaq 2,35 Prozent im Plus.

Die Fed gab am Mittwochabend bekannt, dass sie ihre Käufe von Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren netto um monatlich 30 Milliarden Dollar senken wird. Zuletzt hatte dieser Wert bei 15 Milliarden Dollar gelegen. Im kommenden Jahr könnte das Tempo der Drosselung noch weiter anziehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×