Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2022

11:59

Geldpolitik

Größte Leitzinserhöhung seit 20 Jahren in Norwegen

Der Leitzins liegt jetzt bei 1,25 Prozent – und er könnte weiter steigen. Es ist die vierte Zinserhöhung seit Beginn der Pandemie.

Die Zentralbank hatte den Zins im Mai 2020 auf null gesenkt. Reuters

Norwegens Notenbank in Oslo

Die Zentralbank hatte den Zins im Mai 2020 auf null gesenkt.

Oslo Die norwegische Zentralbank hat vor dem Hintergrund der steigenden Inflation die Leitzinsen so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr erhöht. Die Notenbank des Landes hob am Donnerstag den Schlüsselsatz um 0,50 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an, wie die Norges Bank am Donnerstag mitteilte. Ökonomen hatten mehrheitlich nur mit einem Zinsschritt von 0,25 Prozentpunkten gerechnet. Letztmalig hatten die Währungshüter im Jahr 2002 einen solch starken Zinsschritt gewagt.

Notenbankgouverneurin Ida Wolden Bache stellte zudem für den August eine weitere Zinserhöhung ein Aussicht. Der Leitzins soll dann wahrscheinlich auf 1,5 Prozent weiter hochgesetzt werden.

„Erwartungen einer längeren Phase mit hoher Inflation legen einen rascheren Anstieg des Leitzinses nahe als in früheren Vorhersagen,“ erklärte Wolden Bache. Eine schnellere Zinserhöhung jetzt werde das Risiko einer weiterhin hoch bleibenden Inflation und die Notwendigkeit einer später noch stärkeren Straffung der Geldpolitik verhindern. Die Währungshüter signalisierten, dass der Leitzins bis Mitte 2023 auf drei Prozent steigen könnte. Bisher hatte die Notenbank bis Ende 2023 einen Leitzins von 2,5 Prozent angepeilt.

Die Notenbank hob zudem ihre Prognose für die Kerninflation, in der schwankungsreiche Inflationskomponenten wie die Energiepreise herausgerechnet sind, für dieses Jahr auf 3,2 Prozent von bislang 2,5 Prozent an. Für 2023 rechnet die Notenbank nun mit einer Inflationsrate von 3,3 Prozent. Bislang lautete die Prognose auf 2,4 Prozent. Das Inflationsziel der Norges Bank liegt bei zwei Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Weltweit kämpfen viele Notenbanken mit hochschnellenden Preisen, die unter anderem durch die Folgen des Ukraine-Kriegs angeheizt werden. In den USA hat die Federal Reserve Mitte Juni angesichts der höchsten Inflation seit mehr als 40 Jahren den Leitzins so kräftig angehoben wie seit 1994 nicht mehr. Sie beschloss eine Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte auf die neue Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat für Juli angesichts einer Rekordinflation die erste Zinserhöhung seit 2011 in Aussicht gestellt. Die wichtigsten Zinssätze sollen dann um jeweils 0,25 Prozentpunkte angehoben werden.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×