Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2022

08:07

Geldpolitik

Kampf gegen Inflation: Indiens Zentralbank hebt Leitzins deutlich an

Den dritten Monat in Folge erhöhen die Währungshüter den Zins. Weil die Teuerung weiter steigen dürfte, halten Experten weitere Schritte für unvermeidlich.

„Eine anhaltend hohe Inflation kann die Preiserwartungen destabilisieren und das Wachstum mittelfristig beeinträchtigen.“ Reuters

Indiens Notenbankchef Shaktikanta Das

„Eine anhaltend hohe Inflation kann die Preiserwartungen destabilisieren und das Wachstum mittelfristig beeinträchtigen.“

Mumbai Die indische Zentralbank hat im Kampf gegen steigende Preise ihren Leitzins den dritten Monat in Folge angehoben. Der Zinssatz werde von 4,90 auf 5,40 Prozent heraufgesetzt, kündigten die Währungshüter am Freitag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses an. „Eine anhaltend hohe Inflation kann die Preiserwartungen destabilisieren und das Wachstum mittelfristig beeinträchtigen“, begründete Notenbankchef Shaktikanta Das die Entscheidung.

Die Preise im Einzelhandel waren im Juni um sieben Prozent gestiegen. Die Zentralbank hatte wegen der hohen Inflation bereits im Mai ihren Leitzins um 0,40 und im Juni um weitere 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Die Inflation hat das bislang aber noch nicht merklich gedämpft. Da die Teuerungsrate für den Rest des laufenden Jahres 2022 über der oberen Grenze des Toleranzbandes der Zentralbank von zwei bis sechs Prozent liegen dürfte, sind Ökonomen zufolge in den kommenden Monaten weitere Zinserhöhungen nahezu unvermeidlich.

Mit höheren Zinsen soll verhindert werden, dass sich der Inflationsanstieg in der Wirtschaft festsetzt und sich somit Löhne und Preise immer weiter hochschaukeln. Kredite für Investitionen und Konsum werden dadurch teurer, was die Nachfrage und damit den Preisdruck dämpfen kann. Auch wird die Landeswährung Rupie dadurch gestützt, was Importe günstiger machen kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Weltweit heben derzeit viele Notenbanken ihre Zinsen an. Wegen der anhaltend hohen Teuerung in den Vereinigten Staaten hat die US-Notenbank Fed den Leitzins zuletzt sogar zwei Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte nach oben gesetzt. Die Bank of England setzte ihren Leitzins am Donnerstag von 1,25 auf 1,75 Prozent nach oben und damit so stark wie seit 27 Jahren nicht mehr.

    Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte ihren Leitzins im Juli erstmals nach jahrelanger Nullzinspolitik um einen halben Punkt angehoben und dürfte im September nachlegen.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×