Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2021

17:21

Geldpolitik

Türkische Lira im freien Fall – Erdogan will „wirtschaftlichen Unabhängigkeitskrieg“ fortsetzen

Von: Jürgen Röder, Ozan Demircan

Erinnerungen an die Währungskrise 2018 werden wach: Die Lira verliert bis zu 18 Prozent. Erdogan sieht hingegen eine „globale Verschwörung“.

Allein in diesem Monat hat die Lira gegenüber Dollar und Euro rund ein Viertel ihres Werts verloren. dpa

Türkische Lira

Allein in diesem Monat hat die Lira gegenüber Dollar und Euro rund ein Viertel ihres Werts verloren.

Düsseldorf Der Verfall der türkischen Lira an diesem Dienstag weckt Erinnerungen an die Währungskrise des Landes vor drei Jahren: Die Lira sank zum Dollar und zum Euro auf Rekordtiefstände, die Tagesverluste betrugen zeitweise mehr als 18 Prozent gegenüber dem Greenback sowie mehr als 14 Prozent gegenüber dem Euro.

Im Gegenzug stieg die US-Währung erstmals über 13 Lira, die europäische Gemeinschaftswährung kletterte zum ersten Mal über die Marke von 14 Lira. Damit hat die türkische Währung allein in diesem Monat gegenüber Dollar und Euro rund ein Viertel ihres Werts verloren.

Auch ein Gramm Gold verteuerte sich innerhalb eines Tages um 100 Lira auf 770 Lira. Diese Zahl hat Relevanz, weil Gold und Goldschmuck in der Türkei eine traditionelle Geldanlage sind.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×