Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2022

08:52

Geldpolitik

US-Notenbanker Bullard warnt: Inflationserwartungen drohen sich loszulösen

Die US-Notenbank müsse die zuvor gegebenen Prognosen noch umsetzen, aber die Auswirkungen auf die Inflation seien bereits spürbar. Die Risiken bleiben dennoch.

„Die derzeitige makroökonomische Lage in den USA belastet die Glaubwürdigkeit der Fed in Bezug auf ihr Inflationsziel“, so Bullard. Bloomberg

James Bullard

„Die derzeitige makroökonomische Lage in den USA belastet die Glaubwürdigkeit der Fed in Bezug auf ihr Inflationsziel“, so Bullard.

Hannover Ohne glaubwürdige Maßnahmen der Fed könnten sich die US-Inflationserwartungen laut dem Präsidenten der Federal Reserve Bank St. Louis von der tatsächlichen Entwicklung „entkoppeln“. Damit würde ein „neues Regime hoher Inflation und Volatilität bei der Entwicklung der Realwirtschaft“ drohen, sagte James Bullard am Montagabend bei einer Veranstaltung der Axa-Barcelona School of Economics.

„Die derzeitige makroökonomische Lage in den USA belastet die Glaubwürdigkeit der Fed in Bezug auf ihr Inflationsziel“, so Bullard. „Die gegenwärtige Divergenz zwischen den tatsächlichen Inflationswerten und der auf TIPS basierenden erwarteten Inflation muss beseitigt werden.“

Vor der Pandemie sei die US-Wirtschaft um 2,6 Prozent gewachsen, die am PCE gemessene Gesamtinflation – die von der Fed bevorzugte Metrik – lag bei 1,5 Prozent und die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent. Indessen habe der Leitzins 1,55 Prozent betragen, 10-jährige US-Treasuries rentierten bei 1,86 Prozent und 30-jährige festverzinsliche Hypotheken bei 3,96 Prozent. „Dies könnte ein praktischer Anhaltspunkt dafür sein, wo sich die Zinskonstellation einpendeln könnte, sobald die Inflation in den USA unter Kontrolle ist“, erklärte Bullard. 

„Die Tatsache, dass die Marktzinsen ihre Referenzwerte vor der Pandemie überschritten haben, der Leitzins aber nicht, kann als Beispiel für die Wirkung glaubwürdiger Forward Guidance gewertet werden“, so der Chef der St.-Louis-Fed. „Die US-Notenbank muss die zuvor gegebene Forward Guidance noch umsetzen, doch die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Inflation sind bereits spürbar.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Risiken blieben indessen beträchtlich, so Bullard. Er verwies auf Russlands Invasion in der Ukraine und die Möglichkeit einer starken Verlangsamung in China.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×