Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2022

14:00

Immobilien im Ausland

Warum sich jetzt eine Immobilie in Griechenland lohnt

Von: Gerd Höhler

Griechenland lockt mit Sonne, einer verbesserten Infrastruktur und immer noch günstigen Immobilienpreisen. Der Markt für Urlaubsdomizile boomt – verspricht aber noch gute Investitionsmöglichkeiten.

Ferienhaus in Griechenland Temes S.A.

Strand-Villa in Costa Navarino

Ferienimmobilien in Griechenland erleben derzeit einen Run.

Athen „Drei Papiere fehlen noch, dann gehört das Haus uns“, sagt Bernd P.* Der Ingenieur aus Bayern und seine Ehefrau können es kaum erwarten, ihr neues Domizil auf der griechischen Insel Rhodos in Besitz zu nehmen. Auf 430 Quadratmetern Wohnfläche bietet die zweistöckige moderne Villa einen großen Wohnbereich, vier Schlafzimmer mit vier Bädern, einen Fitnessraum und ein großes Grundstück mit beheiztem Pool. „Wenn wir aufwachen, sehen wir aufs Meer“, schwärmt der 65-Jährige.

Feriendomizile in Griechenland wie das des deutschen Ehepaars sind jetzt gefragter denn je. Nach zwei schweren Corona-Jahren will die griechische Tourismusbranche 2022 an die Rekordserie der Vorkrisenära anknüpfen. Das beflügelt auch den Markt für Ferienimmobilien. Dennoch sind die Preise immer noch vergleichsweise günstig. Das macht Ferienimmobilien in Hellas auch als Renditeobjekte interessant.

Rhodos gehört mit 2800 Sonnenstunden im Jahr und einer jährlichen Durchschnittstemperatur von fast 22 Grad zu den beliebtesten griechischen Urlaubszielen – und lockt auch immer mehr ausländische Immobilieninteressenten an. „Wir haben uns bewusst für Rhodos entschieden, weil die Insel auch im Winter ein mildes Klima bietet und das ganze Jahr über gut erreichbar ist“, erzählt P.

Bis zur quirligen Inselmetropole Rhodos sind es von seiner Villa nur 15 Kilometer. „Auf vielen Ferieninseln ist im Winter der Hund begraben“, weiß P., „aber hier sind die Restaurants und Geschäfte das ganze Jahr geöffnet.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Immobilien in Griechenland werden immer beliebter

    Georg Petras hat auf Rhodos seine Wurzeln. Der in Stuttgart geborene Deutsch-Grieche eröffnete 2010 ein Maklerbüro auf der Heimatinsel seines Vaters. Heute ist er Griechenland-CEO des Maklers Engel & Völkers. „Wir sehen eine ungebrochen weiter steigende Nachfrage nach Zweitwohnsitzen auf dem griechischen Markt“, erzählt Petras. Der Beginn des Krieges in der Ukraine habe die Marktaktivitäten „nur für rund zwei Wochen kurz gedämpft, aber dann stieg die Zahl der Anfragen wieder deutlich an“.

    Ferienhaus in Griechenland Temes S.A.

    Strand-Villa in Costa Navarino

    Nach Angaben der griechischen Zentralbank stiegen die Immobilienpreise zwischen 2018 und 2021 um durchschnittlich 30 Prozent.

    Im März verbuchte der Nobelmakler ein Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Kaufabschlüsse ausländischer Kunden haben sich im ersten Quartal sogar verdoppelt. „Das belegt die Attraktivität des griechischen Immobilienmarktes“, sagt Petras.

    Ein Faktor sei auch die Inflation, erklärt der Makler: „Viele Kunden suchen gerade jetzt eine Immobilie als sichere und wertstabile Kapitalanlage.“ Verstärkt seien auch luxuriöse Objekte gefragt. So verzeichnen Inseln wie Mykonos und Paros bereits Preise über 10.000 Euro pro Quadratmeter. „Für ganz besondere Ausnahme-Objekte werden Spitzenpreise von über 20.000 Euro bezahlt.“

    Griechische Immobilien als Kapitalanlage: Lohnt es sich, ein Haus zu kaufen?

    Nach Angaben der griechischen Zentralbank stiegen die Immobilienpreise zwischen 2018 und 2021 um durchschnittlich 30 Prozent. Sie liegen allerdings noch immer rund ein Drittel unter dem Niveau von 2007, dem Jahr vor Beginn der globalen Finanzkrise, die zur griechischen Staatsschuldenkrise und zum Zusammenbruch des Immobilienmarkts führte. Auch deswegen erwarten Marktbeobachter weiter steigende Preise, was griechische Ferienimmobilien zu einer interessanten Kapitalanlage macht. Nach Berechnungen des Immobilien-Dienstleisters Algean Property liegt Griechenland bei der zu erzielenden Rendite, die sich aus der Relation von Kaufpreis und Mieteinnahmen ergibt, vor anderen Mittelmeerdestinationen.

    So errechnet Algean Property für Mykonos bei einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 7750 Euro eine Bruttorendite von 7,4 Prozent. Auf Paros, wo der Quadratmeter im Schnitt 4750 Euro kostet, lassen sich 7,1 Prozent erzielen.

    Zum Vergleich: Nizza kommt mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 10.500 Euro auf 4,3 Prozent. Bei Engel & Völkers kauften 2021 bereits rund 60 Prozent der Kunden ihre griechische Ferienimmobilie als potenzielles Renditeobjekt.

    Auch Markos Christodoulou berichtet von einem „ständig wachsenden Interesse an griechischen Ferienimmobilien“. Er ist CEO von Ferimmo, der einzigen deutschen Internetplattform, die exklusiv griechische Immobilien vermarktet.

    Die Pandemie habe zwar dem griechischen Tourismus einen tiefen Einbruch beschert, den Markt für Ferienimmobilien aber wachsen lassen: „Unsere Kunden suchen die Geborgenheit und Sicherheit einer eigenen Immobilie“, berichtet Christodoulou. Die Suchanfragen aus Deutschland seien im Vergleich zu 2020 um 70 Prozent gestiegen, auch aufgrund der im Vergleich zu Deutschland immer noch niedrigen Immobilienpreise.

    Besonders gesucht sind bei Ferimmo Objekte in der Preisspanne zwischen 250.000 und 450.000 Euro. Bevorzugte Regionen sind die Kykladen, Kreta, die Halbinsel Peloponnes und die Region Pilion in Thessalien.

    Haus am Meer: Die Athener Riviera rückt verstärkt in den Fokus

    Neben den klassischen Urlaubsregionen rückt auch die Athener Riviera immer stärker in den Fokus ausländischer Interessenten. So haben sich der Frankfurter Anwalt Michael M.* und seine griechische Frau jetzt für eine Neubauwohnung im Athener Küstenvorort Glyfada entschieden. „Wir suchten einen Ruhesitz für später, wollen aber jetzt schon pendeln“, erklärt der 60-Jährige. Die Flugzeit von zweieinhalb Stunden und täglich fünf Verbindungen zwischen Frankfurt und Athen machen das möglich.

    Griechenland Lamda Development

    Ausblick vom Marina-Tower im Athener Vorort Ellinikon

    Die Athener Riviera rückt immer stärker in den Fokus ausländischer Interessenten.

    Vom wachsenden Interesse an der Athener Riviera profitiert auch der Immobilienentwickler Lamda Development, der jetzt auf dem Gelände des früheren Hauptstadtflughafens Ellinikon das größte urbane Entwicklungsprojekt Europas umsetzt, mit einer Investitionssumme von acht Milliarden Euro.

    Eines der Wahrzeichen des Projekts wird der 200 Meter hohe Marina-Tower mit Luxuswohnungen auf 45 Etagen. „Die Nachfrage übertrifft alle Erwartungen“, berichtet Lamda-CEO Odysseas Athanasiou. Schon vor dem ersten Spatenstich sind die meisten Wohnungen verkauft. Lamda plant deshalb jetzt weitere 1000 Wohneinheiten auf dem Gelände.

    Griechenland: Marina Tower Lamda Development

    Marina Tower im Athener Vorort Ellinikon

    45 Etagen zählt das Wahrzeichen.

    Griechenland punktet nicht nur mit der Vielfalt seiner Landschaften und den Sehenswürdigkeiten der Antike, auch die Verkehrsinfrastruktur hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das Autobahnnetz wurde ausgebaut. Vor fünf Jahren übernahm Fraport 14 griechische Regionalflughäfen und modernisierte die Airports, darunter auf Mykonos, Santorin, Korfu, Kos und Rhodos. Auch der Ausbau der Glasfasernetze und des 5G-Mobilfunks kommt zügig voran.

    Damit gewinnt das Land an Attraktivität für Ausländer, die nicht nur ein Urlaubsdomizil suchen. „Immer mehr ausländische Rentnerinnen und Rentner verlegen ihren ständigen Wohnsitz nach Griechenland“, berichtet Dirk Reinhardt, Partner der griechisch-deutschen Anwaltskanzlei MStR Law in Athen.

    Die griechische Regierung bietet Ausländern, die ihr Steuerdomizil nach Griechenland verlegen, interessante Anreize: Wer als Pensionär nach Hellas übersiedelt, zahlt dort 15 Jahre lang nur eine Einkommensteuer-Flatrate von sieben Prozent – nicht nur auf seine Rente, sondern auf alle im Ausland erzielten Einkünfte.

    Kein Kataster beim Hauskauf – das birgt Risiken

    Ob Dauerwohnsitz oder Ferienwohnung: Reinhardt rät ausländischen Käufern dringend zur Einschaltung eines Rechtsanwalts. Er hilft nicht nur bei der Gestaltung des Kaufvertrags, der Verständigung mit dem Notar sowie bei steuerlichen Fragen. „Der Anwalt prüft auch die Rechtmäßigkeit des Eigentumstitels, die Lasten- und Vindikationsfreiheit der Immobilie und, zusammen mit einem Ingenieur, die bauliche Gesetzmäßigkeit des Objekts“, erläutert Reinhardt. Das ist wichtig, weil es in vielen Gegenden Griechenlands kein Kataster gibt und gerade gutgläubigen Ausländern mitunter Schwarzbauten angeboten werden.

    Dass die Prozeduren in Griechenland etwas länger dauern können, hat auch Immobilienkäufer P. auf Rhodos erfahren. Aber das macht für ihn den Charme des Landes aus. Mit seiner neuen Villa könnte das Ehepaar eine stolze Rendite erwirtschaften: Der Vorbesitzer habe mit der Vermietung über Plattformen wie Airbnb und booking.com Einnahmen von 70.000 bis 100.000 Euro im Jahr erzielt, berichtet P.

    Und derzeit erleben Kurzzeitvermietungen einen nie da gewesenen Boom. Aber so groß die Verlockung auch ist: „Wir werden nicht vermieten“, sagt P.

    *Name von der Redaktion geändert

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×