Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2022

19:17

Immobilienkonzern

Ringen um frische Finanzmittel: Adler-Gruppe verhandelt mit Anleihegläubigern

Von: René Bender, Arno Schütze

Auf dem Immobilienkonzern lasten hohe Schulden und Zeitdruck. Für neues Fremdkapital dürften die Gläubiger hohe Zinsen verlangen.

Die Adler Group steht stark unter Druck. SZ Photo

Wohnungen von Adler in Berlin

Die Adler Group steht stark unter Druck.

Düsseldorf, Frankfurt Der hochverschuldete Immobilienkonzern Adler Group will sich Finanzkreisen zufolge von seinen Anleihegläubigern mehrere Hundert Millionen Euro frisches Fremdkapital besorgen, um mehr Zeit für die geplanten Portfolioverkäufe und seine Sanierung zu gewinnen.

Angesichts des gestiegenen Zinsniveaus finden derzeit auf dem Immobilienmarkt kaum Transaktionen statt, und auch Adler ist es bisher nicht gelungen, sein Verkaufsprogramm umzusetzen. Um seine in diesem und im nächsten Jahr fällig werdenden Schulden bedienen zu können, will sich der Konzern daher mit dem neuen Fremdkapital Luft verschaffen, wie mehrere mit der Transaktion vertraute Personen sagten.

Die Adler Group teilte am Freitag per Ad-hoc-Mitteilung mit, sie befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit ihren Anleihegläubigern. Ziel sei zum einen eine Vereinbarung darüber, dass die Bedingungen der von der Adler Group ausgegebenen Anleihen angepasst werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×