Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2022

13:00

Klimaschutz beim Wohnungsbau

Viel Neubau aus Holz könnte mehr als 100 Gigatonnen CO2 vermeiden

Von: Sinan Reçber
Quelle:Tagesspiegel

PremiumNeue Gebäude aus Holz könnten so viele Treibhausgase einsparen wie die Menschheit in zwei Jahren ausstößt, zeigt eine neue Studie. Doch es gibt Zweifel.

Verglichen mit Stahl oder Beton ist Holz ein sehr klimafreundlicher Baustoff. Norbert Michalke/F1online

Einfamilienhaus

Verglichen mit Stahl oder Beton ist Holz ein sehr klimafreundlicher Baustoff.

Berlin Stahl, Putz, Beton: In den 20er Jahren begründete die Kunstschule Bauhaus in Weimar mit diesen Materialien einen Architekturstil, der bald zum Aushängeschild für modernes Wohnen wurde – in Deutschland und der Welt. Den Baustoff Holz schmähten die Gestalter:innen, störte er den schicken Industrie-Look nur.

Heute, rund 100 Jahre später inmitten der Klimakrise, kommt eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zu folgendem Ergebnis: Vermehrtes Wohnen in neuen Gebäuden aus Holz statt Stahl und Beton könnte mehr als 100 Gigatonnen CO2 bis zum Jahr 2100 vermeiden.

Dafür müssten 90 Prozent der neuen städtischen Bevölkerung in solchen neu erbauten Holzhäusern untergebracht werden. Die vermiedenen Treibhausgase entsprechen etwa einer Menge, die die Menschheit derzeit in zwei Jahren verursacht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×