Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2021

18:15

Pekings neue Regeln

China und der Evergrande-Schock: „Die Zeit, mit Immobilien Geld zu verdienen, ist vorbei“

Von: Dana Heide

PremiumDas kommunistische Land ist zu einem Volk von Immobilienbesitzern geworden. Doch nun kämpft die Führung in Peking mit drastischen Regeln gegen den drohenden Kollaps des heißgelaufenen Wohnungsmarkes.

Die Immobilien-Branche in China steht vor einem Wandel

Chinas Präsident Xi Jinping mit Evergrande-Schriftzug

Der hochverschuldete Immobilienentwickler Evergrande scheint nach aktuellem Stand zahlungsunfähig.

(Fotos: ap (2), Imago, Unsplash, Reuters)

Yanjiao, Peking Jin Ri schaut auf das mannshohe Werbeschild für das 22-jährige Jubiläum seines Supermarkts in Yanjiao in der nordostchinesischen Provinz Hebei. Eigentlich wollte er schon in neuen Ladenräumen sein. Die Miete war ihm zu teuer geworden. Zusammen mit seiner Frau Jin Yuyan hatte sich der 40-Jährige alles genau überlegt: Von ihrem Ersparten, etwas geliehenem Geld von Freunden und einem Kredit bei ihrer Bank wollten sie eigene Räumlichkeiten kaufen. Sie hatten sie schon gefunden: Ganz in der Nähe in guter Lage, mit viel Laufkundschaft. Doch es kam anders.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×