Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2021

14:02

Proptechs

Welche Immobilien-Start-ups jetzt ins Rampenlicht rücken

Von: Carsten Herz, Kerstin Leitel

PremiumInvestoren und Verbände blicken mit wachsender Aufmerksamkeit auf die jungen Firmen. Vor allem eine Sparte könnte dabei profitieren.

Junge Start-ups spielen allmählich auch auf dem Immobiliensektor eine wachsende Rolle. dpa

Bauen in Deutschland

Junge Start-ups spielen allmählich auch auf dem Immobiliensektor eine wachsende Rolle.

Frankfurt Lange wurden sie von der Immobilienbranche eher verschmäht: die deutschen Proptechs. Rund jedes dritte dieser Start-ups, die vor allem auf digitale Lösungen für die Immobilienbranche (auf Englisch: „property services“) setzen, erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr nur einen Jahresumsatz von unter 10.000 Euro.

Nur wenige Adressen schafften es bisher, eine breite Wahrnehmung zu finden. Dabei ist die Zahl der Proptechs stark angestiegen: Rund 700 dieser jungen Unternehmen gibt es hierzulande, schätzt der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), der Verband der Immobilienbranche in Deutschland.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×